• ATSV gewinnt hart umkämpftes Spiel gegen ETV

    Nach der ersten Saisonniederlage letzte Woche gegen Bramfeld war der ATSV unter der Woche bemüht die Konzentration aufrecht zu halten und sich bestmöglich auf das Spiel gegen die Männer aus Eimsbüttel vorzubereiten. Sorgen machten Trainer Hussen dabei die lange Liste von Verletzten. Insgesamt 7 wichtige Spieler fehlten dem Coach für das Spiel am Sonntagmittag. Und im ersten Viertel sollten sich die Sorgen bestätigen. Wie schon gegen Bramfeld startete Altona extrem nervös in die Partie. In der Offensive wollte nichts funktionieren und die Herren aus Eimsbüttel trafen einen Wurf nach dem Anderen. Ganze 5 Punkte konnte der ATSV im ersten Viertel erzielen. Weniger hatte die Mannschaft von Trainer Hussen in dieser Saison in noch in keinem Viertel erzielt. Logische Schlussfolgerung. Ein 5:19 aus Sicht des ATSV. Im zweiten Viertel berappelte sich Altona etwas. In der Offensive lief es weiterhin sehr stockend aber die große Stärke des ATSV, die Defensive, wirkte wesentlich stabiler als noch im ersten Viertel. Lediglich 5 Punkte konnten der ETV erzielen. Weiteres Highlight des zweiten Viertels war der Auftritt von Debütant Jasper Tüshaus. Der hamburger Student brachte Schwung von der Bank und wirkte bei seinem ersten Spiel für den ATSV extrem sicher. Bis zum Halbzeitpfiff schaffte es Altona den Rückstand auf 9 Punkte zu verkürzen. Dennoch konnte von Zufriedenheit natürlich keine Rede sein. Die Halbzeitansprache von Hussen war deutlich. Alle müssen 110% geben, wenn dieses Spiel noch gewonnen werden soll. Die Ansprache saß. Wie ein Terrier der von der Leine gelassen wird kämpfte der ATSV in der Defensive und in der Offensive. Vor allem ein Spieler ragte heraus. Daniel Diestelhorst lieferte mit Abstand sein bestes Spiel für den ATSV ab. Angriff um Angriff ging der Ball in den Lowpost auf den 115 Kilo-Mann. Ein Ball nach dem Anderen brachte er in den Korb unter. Der Gegner musste immer mehr Verteidiger auf Daniel schicken. Dies sorgte bei den anderen Altona-Spielern für freie Räume und folglich einfache Treffer. Doch der ETV gab sich seinerseits nicht geschlagen. Einfache Körbe am Ende des Viertels sorgten für ein ausgeglichenes Spiel. 34:34. Es sah nach einem spannenden vierten Viertel aus. Und die Zuschauer sollte nicht enttäuscht werden. Nach einem guten Start des ETV konnte der ATSV in Person von Tugay Solhan wieder aufschließen und 4 Minuten vor Schluss mit drei Punkten in Führung gehen. Doch Eimsbüttel ließ nicht locker. Jeder weitere erfolgreiche Angriff des ATSV wurde mit einem Korb des ETV wieder zunichte gemacht. So musste die Entscheidung in der Schlussminute her. Der ATSV führte mit 53:48. Doch der ETV wurde zweimal hintereinander gefoult und traf jeweils einen Freiwurf: 53:50! Altona brauchte einen Treffer um das Spiel zu gewinnen. Und Mr. Midrange zeigte Nerven aus Stahl und traf von seiner Lieblingsposition sicher. Doch wieder konnte der ETV auf der Gegenseite punkten. 55:52. Eimsbüttel foulte Jonas. Der setzte den ersten Freiwurf daneben aber traf den zweiten. 4 Punkte-Führung für den ATSV. Der ETV versuchte in Schlusssekunden noch einen wilden Dreier, doch dieser traf nur das Brett. Somit war der Endstand 56:52 für Altona. Mit diesem Sieg bewies die Mannschaft, dass sie sich von einer Niederlage nicht einschüchtern lässt und das Ziel Aufstieg weiterhin fest in den Augen hat. Vor allem auf das Comeback nach einem 15-Punkte-Rückstand kann die Mannschaft stolz sein und diese Energie in das nächste Spiel gegen Grün-Weiß-Eimsbüttel nehmen. Es Spielten: -Timm Stahlhut -Florian Feege -Tugay Solhan -Matthias van Hove -Robert Wetzorke -Kerim Sibert -Jan Rodewaldt -Daniel Diestelhorst -Tobias Hahn -Jasper Tüshaus Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Sonntag, 22. Jan 2017 0Kommentare
  • Schwache Leistung sorgt für erste Saisonniederlage

    Nach der einmonatigen Winterpause reiste der ATSV in seinem ersten Rückrundenspiel in den hamburger Norden nach Bramfeld. Nach 2 Wochen intensiven Trainings mussten die Herren aus Altona allerdings geschwächt in das Spiel gehen. Schon im Hinspiel hatte sich der ATSV ungewohnt schwer getan und auch das Rückspiel stand unter keinem guten Stern. Das erste Viertel startete katastrophal. Der ATSV konnte den Gegner nicht annährend halten. Nach 5 Minuten stand es sage und schreibe 18:0 für den BSV. Der schlechteste Saisonstart dieser Saison war perfekt. Und es sollte noch schlimmer kommen. Bis auf 28:6 zog der BSV davon. Besonders außerhalb des Perimeters punktete Bramfeld nach belieben. Zum Ende des ersten Viertels konnte sich der ATSV in der Offensive etwas stabilisieren. So stand es nach 10 Minuten 14:28 aus Sicht des ATSV. Zu Beginn des zweiten Viertels zeigten die Herren aus Altona, dass sie sich trotz des hohen Rückstands keinesfalls geschlagen geben wollten. Die Aufholjagd begann. Durch einen unbändigen Willen konnte der ATSV den Rückstand binnen weniger Minuten auf 5 Punte verkürzen. Doch dann folgte ein Schockmoment. Beim Zug zum Korb knickte Baha Allabibidi unglücklich um und musste augewechselt werden. Die Diagnose steht noch aus aber im Spiel konnte Baha den ATSV nicht mehr unterstützen. Erstaunlicherweise ließen sich die Herren aus Altona auch davon nicht aus dem Spiel bringen. Kurz vor der Halbzeit konnte der ATSV den Ausgleich erzielen und sogar kurz in Führung gehen ehe Bramfeld mit leichten Körben seinerseits wieder die Führung übernahm. 41:39 für den BSV. Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte sich, dass die Aufholjagd dem ATSV einiges an Kraft gekostet hatte. Trotz eines tampferen Auftritts konnte Altona den BSV in der Defensive immer weniger halten. Punkt für Punkt zog Bramfeld davon und konnte bis zum Ende des dritten Viertels seinen Vorsprung wieder auf 9 Punte aufbauen. Auch im vierten Viertel schaffte es der ATSV nicht Bramfeld unter Kontrolle zu kriegen. Der Einzige der Altona im Spiel hielt, war Tugay Solhan, der mit unglaublichen Offensivaktionen dafür sorgte, dass sich der BSV bis kurz vor Schluss nicht deutlich absetzen konnte. Trotzdem reichte es für den ATSV nicht mehr. Die erste Niederlage in der Liga war besiegelt. Der Endstand, 87:75 für den BSV. Einen großes Lob geht an den Gegner aus Bramfeld der gezeigt hat, dass er zu den stärksten Mannschaften in der Stadtliga gehört. Bereits nächste Woche wartet der nächste schwere Gegner auf den ATSV. Am 22.01. geht es gegen den ETV. Das Hinspiel konnte der ATSV knapp mit 2 Punkten gewinnen. Für die Mannschaft heißt es volle Konzentration im Training um den ersten Platz in der Stadtliga behaupten zu können. Es spielten: -Baha Allabibidi -Daniel Diestelhorst -Tobias Hahn -Martin Maraite -Jan Rodewaldt -Kerim Sibert -Tugay Solhan -Matthias van Hove -Robert Wetzorke Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Dienstag, 17. Jan 2017 0Kommentare
  • ATSV geht ungeschlagen in die Winterpause

    Nach einer intensiven und erfolgreichen Trainingswoche trat die Mannschaft aus Altona in ihrem letzten Spiel vor der Winterpause gegen den Tabellenletzten aus Alstertal/Langenhorn an. Auf dem Papier ein klares Spiel. Doch im ersten Viertel sollte der ATSV eines besseren belehrt werden. Der Gegner startete stark in die Partie und konnte ein ums andere Mal leichte Punkte gegen die überraschend Schwache Defensive des ATSV erzielen. Einzig allein die Treffsicherheit der Solhan-Brüder (insgesamt 4 Dreier im ersten im ersten Viertel) verhinderte, dass Altona einem großen Rückstand hinterher laufen musste. Dank zwei starker letzter Angriffe auf Seiten von SCALA hieß es nach den ersten 10 Minuten 21:24 aus Sicht von Altona. Und auch im zweiten Viertel lief der Motor des ATSV alles andere als Rund. Zwar konnte sich die Defensive etwas stabilisieren aber insgesamt wirkte die Mannschaft um Trainer Hussen überrascht von dem stark aufspielenden Gegner. Besonders die Nr. 7 (L. Hansen) machte Altona große Probleme. Einer der wenigen die sich dagegen stemmten war Tim Stahlhut, der nach langer Pause sein erstes Spiel für den ATSV in der Saison 16/17 bestritt. Durch seine wichtigen Punkte konnte Altona eine knappe 40:36 Führung mit in die Halbzeit nehmen. Die Halbzeitansprache von Trainer Hussen viel bei der Leistung demensprechend negativ aus. Zu Beginn des dritten Viertels war der ATSV sichtlich bemüht sowohl in der Offensive wie auch in der Defensive eine Schippe drauf zu legen. Doch SCALA stemmte sich mit aller Macht dagegen. Immer wieder hatte die Mannschaft aus dem hamburger Norden die passende Antwort parat und blieb auf Schlagdistanz. Am Ende des dritten Viertels stand es 59:52 für den ATSV. So musste die Entscheidung im vierten Viertel her. Endlich schaffte es der ATSV seine Defensive zu stabilisieren. Die ersten drei Minuten des Viertels blieb SCALA ohne Punkte und Altona konnte angeführt von Bahaa Allabibidi leichte Körbe erzielen. Bis auf 15 Punkte konnte der ATSV davon ziehen, ehe der Gegner durch eine starke Phase zum Schluss des Spiels einmal rankommen konnte. Doch Altona ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und gewann Schlussendlich mit 7 Punkten Vorsprung 81:74. Dennoch geht ein großes Lob an die Mannschaft Alstertal/Langenhorn. Die Leistung hat dem Team aus Altona heute alles abverlangt und war sicherlich einer der schwereren Aufgaben in dieser Saison! Mit dem neunten Sieg im neunten Spiel geht der ATSV ungeschlagen in die Winterpause und bleibt auf dem ersten Platz in der Stadtliga West. Nach ein paar ruhigen Weihnachtstagen wird das Team um Trainer Hussen weiter an sich arbeiten um gestärkt in die zweite Saisonhälfte zu gehen. Das erste Spiel im neuen Jahr findet am 15.01. gegen Bramfeld statt. Das Hinspiel konnte der ATSV knapp mit 2 Punkten gewinnen. Die Zuschauer können sich wohl auf eine spannende Partie einstellen. Es spielten: -Bahaa Allabibidi -Daniel Diestelhorst -Florian Feege -Tobias Hahn -Jan Rodewaldt -Kerim Sibert -Tugay Solhan -Volkan Solhan -Tim Stahlhut -Matthias van Hove -Robert Wetzorke Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Sonntag, 18. Dez 2016 0Kommentare
  • Konzentrierte Leistung sorgt für 8. Saisonerfolg

    Nach dem Sieg im Topspiel gegen Uetersen ging der ATSV gegen den Vorletzten Grün-Weiß Eimsbüttel als klarer Favorit ins Spiel. Nach einer intensiven Trainingswoche trat Altona allerdings aufgrund von Verletzungen mit "nur" 10 Mann an. Zu Beginn des ersten Viertels startete Altona wie gewohnt stark von außerhalb des Perimeters. In den ersten 10 Minuten konnte die Mannschaft 4 Dreier verzeichnen und ließ in der Defensive nur 11 Punkte zu. 22:11 für den ATSV Das zweite Viertel war fast ein Kopie des ersten Viertels. Der ATSV punktete nach Belieben (wenn auch stärker unter dem Korb) und verteidigte gut. Vor allem das Passspiel funktionierte ausgezeichnet und sorgte dafür, dass Altona immer wieder zu freien Würfen kam. Das eigentliche Highlight des Spiels gab es allerdings in der 2. Minute des Viertels, Nach 3-Monatiger Verletzungspause wurde Center Martin Maraite von Trainer Hussen eingewechselt. Rebounds, Punkte und gute Defensive von Martin zeigten sofort, warum er für die Mannschaft nicht zu ersetzen ist. Mit einer komfortablen 43:21 Führung ging der ATSV in die Halbzeit. Im dritten Viertel zündete der ATSV ein weiteres Offensivfeuerwerk. Angeführt von einem erneut stark spielenden Bahaa Allababidi (16 Punkte im 3. Viertel, 26 Punkte insgesamt) erzielte der ATSV 27 Punkte und sorgte so für die Vorentscheidung im Spiel. Im vierten Viertel ließ die Qualität des Spiels deutlich nach. Beide Teams ließen leichte Punkte zu und waren nicht mehr gewillt mit voller Energie das Spiel zu beenden. Trainer Hussen konnte insgesamt sehr zufrieden sein und hat nun 2 Trainingwochen Zeit um die Mannschaft auf das letzte Saisonspiel im Jahr 2016 vorzubereiten. Sollte Altona auch das Spiel am 18.12. gegen SCAL gewinnen, würde der ATSV als ungeschlagener Tabellenführer in die Winterpause gehen. Ein guter Schritt Richtung Aufstieg. Es spielten: -Martin Maraite -Tugay Solhan -Matthias van Hove -Robert Wetzorke -Volkan Solhan -Kerim Sibert -Tobias Hahn -Bahaa Allababidi -Florian Feege Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Sonntag, 4. Dez 2016 0Kommentare
  • ATSV gewinnt deutlich im Spitzenspiel gegen Uetersen

    Schon vor dem Spiel war die erhöhte Konzentration bei der Mannschaft von Trainer Hussen zu spüren. Jedem Spieler war klar; Dieses Spiel wird den weiteren Verlauf der Saison maßgeblich beeinflussen. Schließlich ging es im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten TSV Uetersen. Der Oberligaabsteiger wollte seinen Heimvorteil nutzen und mit einem Sieg zum ATSV aufschließen. Doch schon im ersten Viertel zeigten die Herren aus Altona, dass sie nicht annährend daran dachten, sich die Tabellenführung mit einer anderen Mannschaft zu teilen. Nach 2 Minuten stand es bereits 8:0 für den ATSV. Besonders von der Dreierlinie hatte die Mannschaft einen Sahnetag erwischt. 6 Dreier fanden in den ersten 10 Minuten ihren Weg durch den Ring. Der einzige Grund, weshalb Altona nach dem ersten Viertel nicht bereits deutlich führte, lag an den vielen Fouls des ATSV. Im zweiten Viertel stellte Altona auf Zonenverteidigung um und bereitete dem Gegner enorme Probleme. Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen in der Saison, blieb die Offensive stabil und sorgte mit einer überragenden Defensive dafür, dass die Führung Punkt für Punkt ausgebaut werden konnte. Zwischenzeitlich konnte der ATSV die Führung auf bis zu 17 Punkte ausbauen. Doch eine kleine Schwächephase sorgte dafür, dass Altona mit einer 44:32 Führung in die Halbzeit ging. Im dritten Viertel startete der ATSV hochmotiviert. In der Defensive wurde noch einmal eine Schippe drauf gelegt. Uetersen konnte die ersten 6 Minuten im Viertel keinen einzigen Punkt verzeichnen. Jeden Wurf musste sich die Mannschaft aus dem Hamburger Norden hart erarbeiten. Der ATSV dagegen kam immer besser ins Spiel und konnte in der Offensive immer wieder erfolgreich abschließen. Vor allem Bahaa Allabibidi punktete nach Belieben und war mit 31 Punkten bester Schütze bei Altona. Am Ende des Viertels hieß es 69:44 für den ATSV. Das Spiel war entschieden. Das vierte Viertel nutze Trainer Hussen um allen Spielern die wohlverdiente Spielzeit zu geben. Die Mannschaft ließ nichts mehr anbrennen. Auf der Bank wurde jeder Korb frenetisch gefeiert und selbst bei Trainer Hussen konnte man das ein oder andere Lächeln beobachten. Das Endergebnis: 86:66 für Altona Mit diesem deutlichen Sieg festigt der ATSV die Tabellenspitze und möchte in den verbliebenen 2 Saisonspielen der Hinrunde die Spannung aufrechterhalten um ungeschlagen in die Winterpause gehen zu können. Es spielten: -Christoph Zettler -Florian Feege -Tugay Solhan -Volkan Solhan -Alvaro Herrera Soto -Jan Rodewaldt -Matthias van Hove -Kerim Sibert -Tobias Hahn -Daniel Diestelhorst -Bahaa Allabibidi Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Sonntag, 27. Nov 2016 0Kommentare
  • ATSV bleibt auch im sechsten Spiel ungeschlagen

    Am Wochenende stand für den ATSV das Rückrundenspiel gegen BG West an. Im Hinspiel konnte Altona das Spiel deutlich für sich entscheiden und ging nach dem wichtigen Sieg in Wedel selbstbewusst in die Partie. Doch im ersten Viertel tat sich die Mannschaft ungewohnt schwer. Vor allem in der Offensive wollten die offenen Würfe nicht fallen. Doch die wie gewohnt starke Defensive sowie eine gute Reboundarbeit sorgte dafür, dass sich der ATSV eine knappe 11:7 Führung erspielen konnte. Im zweiten Viertel konnte sich der ATSV in einem insgesamt wenig ansehnlichem Spiel weiter absetzen. Nur selten kam so etwas wie Spielfluss zu Stande. Großen Anteil daran hatte das Schiedsrichtergespann, das schon bei kleinsten Kontakten Fouls pfiff. Dadurch stand vor allem BG West häufig an der Freiwurflinie. Doch durch mehrere starke Abschlüsse zum Ende des Viertels schaffte es der ATSV mit 35:27 in die Halbzeit zu gehen. Das dritte Viertel war geprägt von zwei starken Phasen. Zunächst konnte BG West mit 4 schnellen Körben bis auf drei Punkte an Altona rankommen. Doch der ATSV antwortete, angeführt von Kapitän Tugay Solhan (9 Punkte in 5 Minuten) mit seiner stärksten Phase und holte 12 Punkte ohne dabei einen einzigen zu kassieren. Insgesamt ließ der ATSV in den letzten 5 Minuten des dritten Viertels nur 2 Punkte zu und konnte sich eine verdiente 55:39 Führung erspielen. Im vierten Viertel kam BG West noch einmal etwas an den Tabellenführer aus Altona ran, doch der Sieg war nicht mehr in Gefahr. So konnte Trainer Hussen alle Spieler zum Einsatz bringen und im sechsten Saisonspiel den sechsten Sieg einfahren. Damit kommt es am 27.11. zum Topspiel zwischen dem TSV Uetersen (Zweiter mit 4 Siegen und einer Niederlage) und dem ATSV. Dieses Spiel wird wohl den Verlauf der gesamten Saison prägen. Die Mannschaft ist bereit sich der Herausforderung zu stellen und die Mission Aufstieg einen wichtigen Schritt voran zu bringen. Es spielten: -Alvaro Herrera Soto -Tugay Solhan -Matthias van Hove -Robert Wetzorke -Christoph Zettler -Volkan Solhan -Kerim Sibert -Jan Rodewaldt -Daniel Diestelhors -Bahaa Allabibidi -Florian Feege Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Montag, 21. Nov 2016 0Kommentare
  • Altona baut Siegesserie gegen Wedel aus

    Nach drei intensiven Trainingswochen wollten die Männer von Trainer Hussen ihre positive Serie weiter ausbauen und fuhren hoch motiviert nach Wedel. Die 4. Herren von Wedel waren der wohl schwerste Gegner, den der ATSV in dieser Saison gegenübertrat. Das erste Viertel wurde durch beiden Teams von einer starken Defensive bestimmt. Nur selten fiel der Ball durch die Reuse. Für den ATSV konnte vor allem Jan Rodewaldt, der sein bestes Spiel im Trikot des ATSV machte, gute Akzente setzen, während auf Seiten von Wedel der ehmalige Pro B-Spieler C. Roquette kaum zu stoppen war. Dennoch konnte sich der ATSV eine hauchdünne 14:12 Führung sichern. Das zweite Viertel gestaltete sich in der Offensive wesentlich interessanter. Beide Teams trafen hochprozentig und der ATSV konnte vor allem durch eine ausgeglichene Teamleistung glänzen. Dennoch ging Altona mit einem Drei-Punkte-Rückstand in die Halbzeit. Der SC Rist fand einfach immer wieder Löcher in der Zonenverteidigung und kam zu einfachen Würfen. Zur zweiten Halbzeit nahm Trainer Hussen einige taktische Veränderungen vor. Er stellte von Zonen auf Mann-Mann-Verteidigung um. Dies sollte sich als äußerst erfolgreich heraustellen. Plötzlich stand die Defensive sicher. Nur 10 Punkte ließ der ATSV zu. Auf der anderen Seite erzielte Altona immer wieder einfache Punkte. Vor allem die Galavorstellung von Bahaa Allabibidi, der in einer Minute 8 Punkte erzielte, ermöglichte dem ATSV sich zum Ende des dritten Viertels eine 7 Punkte-Führung zu erkämpfen. Das vierte Viertel sollte wie schon so häufig in dieser Saison nochmal richtig Spannend werden. Rist Wedel fing sich plötzlich und konnte zu Beginn des Viertels den Vorsprung schnell auf 4 Punkte reduzieren. Der ATSV musste erneut beweisen, wieviel Siegeswille im ihm steckt. Und die mitgereisten Zuschauer wurden nicht enttäuscht. Eine kämpferische Teamleistung, wie man es bisher in dieser Saison nocht nicht gesehen hatte, konnte den Gegner aus Wedel auf Distanz halten. Immer wieder konnte der ATSV auf Körbe der Wedler mit guten Offensivaktionen antworten. Auch wenn der Gegner kurz vor Schluss noch einmal auf 3 Punkte rankam, konnte der ATSV durch sichere Freiwürfe von Joe und Volkan Solhan den verdienten fünften Saisonsieg einfahren. Damit bleibt das Team aus Altona weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze, dicht gefolgt vom TSV Uetersen, die eine Bilanz von 4:0 aufweisen können. Auch Trainer Hussen zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden und hofft, dass die kämpferische Leistung weiteren Schwung für das Training und die nächsten Aufgaben gibt. Es spielten: -Alvaro Herrera Soto -Florian Feege -Tugay Solhan -Matthias van Hove -Robert Wetzorke -Volkan Solhan -Kerim Sibert -Jan Rodewaldt -Bahaa Allabibidi Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Sonntag, 6. Nov 2016 0Kommentare
  • Was geschah in den letzten Wochen...

    Seit dem letzten Spiel hat sich natürlich auch beim Altona Basketball wieder einiges getan. Daher möchten wir euch einen kleinen Einblick nicht verwehren: 1.Torben Aubert verlässt Hamburg in Richtung seiner Heimat Braunschweig und wird damit ab sofort nicht mehr für den ATSV spielen können. Obwohl erst im Sommer als Neuzugang zum ATSV gekommen, war Torben bereits fester Bestandteil der ATSV-Familie. Der Verein wünscht Torben nur das Beste und hofft, dass er es zu dem ein oder anderen Spiel schaffen wird. Spätestens zur Mannschaftsreise wird Torben wieder zum ATSV stoßen, um das Team beim Feiern so gut zu unterstützen wie er es bei den Spielen gemacht hat. 2.Daniel Karim bleibt aufgrund von Ungereimtheiten mit seinem Spielerpass bis auf Weiteres vom Hamburger Basketball Verband gesperrt. Trotz der Sperre ist Daniel weiterhin beim Team und gehört zu den fleißigsten Spielern im Training. 3.Alvaro Herrera Soto ist nach mehrwöchiger Pause wieder ins Training eingestiegen. Er wird am Wochenende gegen Wedel zur Verfügung stehen. 4. Eine Sache hat sich nicht verändert. Der ATSV steht weiterhin auf dem 1. Platz der Stadtliga West! Am Wochenende wird es nach 2-wöchiger Pause nun wieder ernst. Am Sonntag heißt der Gegner Rist Wedel. Sicherlich die bisher schwerste Aufgabe in der noch jungen Saison. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Freitag, 4. Nov 2016 0Kommentare
  • ATSV baut Siegesserie aus

    Nach einer turbulenten Woche, in der klar wurde, dass der ATSV mit Torben Aubert (zieht aus Hamburg weg) und Daniel Karim (Ungereimtheiten beim Spielerpass) womöglich zwei weitere Verluste verkraften muss, galt es, sich voll auf das Spiel gegen Blankenese zu konzentrieren. Der Gegner hatte schon in der Vergangenheit bewiesen, dass er jederzeit für eine Überraschung gut ist. Dementsprechend fokussiert gingen die Männer vom ATSV ins erste Viertel und konnten sich dank einer starken Offensive schnell mit 5 Punkten absetzen. Vor allem Point Guard Volkan Solhan konnte mit seiner Übersicht und seiner Stärke von der Dreierlinine gute Akzente setzen. Allerdings ließ die Defensive von Altona immer wieder offene Würfe zu und kam zudem schnell in Foulprobleme. Der Gegner verwandelte die Freiwürfe hochprozentig und schaffte es am Ende des ersten Viertels den Rückstand auf 3 Punkte zu reduzieren. Doch im zweiten Viertel zeigte die Mannschaft, dass sie jederzeit in der Lage ist, die Intensität in der Defensive zu erhöhen. Der Gegner schaffte es gerade einmal 9 Punkte zu erzielen. Besonders die Reboundarbeit wirkte sichtlich verbessert. Zur Halbzeit stand es 37:27 für den ATSV. Und auch im dritten Viertel konnte sich dank einer starken Zonen-Defensive der ATSV immer weiter absetzen. Bereits nach 5 Minuten hatte der ATSV seine Führung auf 20 Punkte ausgebaut. Das Spiel war entschieden. Im vierten Viertel nutze Hussen den Vorsprung, um allen Spielern ihre verdiente Spielzeit zu geben und einige Taktiken auszuprobieren. Zwar konnte Blankenese das letzte Viertel für sich entscheiden aber an dem deutlichen Ergebnis änderte dies kaum etwas. Damit bleibt Altona auch im vierten Ligaspiel ungeschlagen und geht als Tabellenerster in die 2-Wöchige Spielpause. Topscorer der Partie war Tugay Solhan mit 20 Punkten. Außerdem ist es erfreulich zu beobachten, wie die Mannschaft weiter Fortschritte macht und der Teamzusammenhalt wächst. Alle Spieler haben ihren Teil dazu beigetragen und ihre Aufgaben nahezu perfekt erfüllt. Es spielten: -Christoph Zettler -Bahaa Allababidi -Torben Aubert -Kerim Sibert -Robert Wetzorke -Tugay Solhan -Volkan Solhan -Matthias van Hove -Jan Rodewaldt -Florian Feege Das nächste Spiel findet am 06.11. gegen einen starken Gegner aus Wedel statt. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Sonntag, 16. Okt 2016 0Kommentare
  • Mehr News anzeigen