• ATSV kämpft sich zurück in die Erfolgsspur

    Nachdem die Mannschaft aus Altona zwei Spiele in Folge durch Wertungen (Fehler auf dem Spielbogen und damit Niederlage am grünen Tisch) verloren hatte, galt es mit voller Konzentration in das Spiel gegen den direkten Ligakonkurrenten AMTV zu gehen. Trotz einiger Ausfälle (u.a. Martin Maraite, Hannes Oeding, Volkan Solhan, Jan Rodewaldt und Matthias van Hove) wollte die Mannschaft unbedingt wieder einen Sieg einfahren, um den Anschluss zur Tabellenspitze nicht zu verlieren. Das erste Viertel startete vielversprechend. Der Offensivmotor des ATSV lief sofort nach dem Tip-Off warm und die Mannschaft um Trainer Hussen konnte sich eine schnelle 17:11 Führung erspielen. Vor allem Florian Feege traf bei seinem Starting-Five Debüt für diese Saison sicher (8 Punkte im ersten Viertel) und stellte den Gegner in der Defensive vor einige Probleme. Der AMTV dagegen hatte nicht seinen besten Tag erwischt. Obwohl der Tabellenvierte einige Male frei zum Schuss kam, fand kaum ein Wurf seinen Weg durch den Korb. Am Ende des ersten Viertels konnte sich Altona so bereits eine 30:15 Führung erkämpfen. Im zweiten Viertel machte der ATSV da weiter, wo er im ersten Viertel aufgehört hatte. Diesmal war es vor allem die ausgeglichene Mannschaftsleistung, die zu Beginn überzeugte. Sowohl in der Offensive als auch in der Defensive arbeitete das Team geschlossen und fand auf jeden Versuch des Gegners, das Spiel wieder spannender zu machen, die richtige Antwort. Vor allem Jonas wusste sein Spielzeit zu nutzen, traf seinen Midrange-Jumper sicher und sorgte damit dafür, dass das Team aus Altona mit 54:31 in die Halbzeitpause ging. Zu Beginn des dritten Viertels kam der ATSV jedoch unkonzentriert aus der Kabine. Der AMTV bäumte sich noch ein Mal auf und konnte das Spiel durch einige gute Angriffe schnell auf 14 Punkte verkürzen. Das folgende Time-Out von Trainer Hussen war genau richtig und sorgte dafür, dass der ATSV wieder konzentriert ins Spiel ging. Lediglich 5 Punkte lies Altona im restlichen dritten Viertel zu und konnte auf der anderen Seite 14 Punkte erzielen. Zwischenstand nach dem dritten Viertel, 74:49 für den ATSV. Im Schlussviertel agierten beide Teams ausgeglichen. Allen beteiligten war anzumerken, dass das Spiel entschieden war und die Konzentration lies nach. Der AMTV traf stark von der Dreierlinie, der ATSV konnte immer wieder mit einfachen Körben am Brett punkten. Der Endstand, 89:67 für Altona. Mit diesem Sieg schafft es der ATSV an der Spitze der Oberliga dran zu bleiben. Auch wenn die Wertung letzte Woche gegen Wedel zu einem Punktabzug führte, hat die Mannschaft aus Altona weiter alle Chancen oben mit zu mischen. Bereits nächste Woche geht es gegen den Angstgegner BG Harburg-Hittfeld. Nach zwei deutlichen und bitteren Niederlagen im Pokal gegen die Mannschaft aus dem Hamburger Süden, will der ATSV endlich beweisen, dass er auch gegen den Offensiv extrem starken Gegner gewinnen kann. Dafür wird die Mannschaft einige Extraschichten einlegen und mit voller Motivation zum Auswärtsspiel fahren. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Sonntag, 12. Nov 2017 0Kommentare
  • ATSV scheitert im Pokal an Harburg-Hittfeld

    Nach einem erfolgreichen Saisonstart mit vier Siegen aus fünf Spielen fuhr die Mannschaft von Trainer Hussen mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein zum Pokalspiel nach Hittfeld. Trotz der positiven Saison warteten vor allem zwei Herausforderungen auf den Oberligaaufsteiger. Zum einen war vielen Spielern noch die deutliche Niederlage letztes Jahr im Pokal gegen den Gegner aus Hittfeld im Kopf. Zum anderen konnte Hussen nicht auf seinen vollen Kader zurückgreifen. Unter anderem fehlten Tugay Solhan, Nicolas Schäfer, Martin Maraite, Florian Feege und Jonas Finke. Das erste Viertel startete mit einem offenen Schlagabtausch. Der erste Angriff von Harburg-Hittfeld wurde mit einem Alley-Oop veredelt. Auf der anderen Seite traf der ATSV seinen Dreier sicher. Beide Mannschaften schafften es kaum ihre Defensive zu ordnen. Vor allem von der Dreierlinie trafen beide Mannschaften hochprozentig. Kaum ein Ball ging daneben. Auf Seiten von Altona konnten vor allem Baha Allababidi und Volkan Solhan positive Akzente setzen. Bei Harburg-Hittfeld war es die ausgeglichene Teamleistung die herausstach und den ATSV immer wieder vor Probleme brachte. Am Ende des ersten Viertels stand es 26:26. Auch im zweiten Viertel konnte sich keine der beiden Mannschaften richtig absetzen. Weiterhin beherrschte die Offensive das Spiel. Beide Mannschaften gingen volles Tempo und schlossen schnell ab. Kurz vor der Halbzeit unterliefen der Mannschaft von Trainer Hussen einige Fehler, die HaHi für sich nutzen konnte. Die Folge war ein Sechs-Punkte-Rückstand für Altona. In der Halbzeitansprache forderte Hussen von der Mannschaft mehr Härte in der Verteidigung. Im Jahr davor, war der ATSV nach der Halbzeit gegen Harburg-Hittfeld eingebrochen. Ein erneutes Einbrechen wollte die Mannschaft unbedingt verhindern. Doch leider wurden die schlimmsten Befürchtungen wahr. HaHi kam fit und mit vollem Schwung aus der Kabine, während der ATSV weiter vergeblich seine sonst so gute und stabile Defensive suchte. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte über die Spieler aus Altona. Die Heimmannschaft spielte viele Pässe und fand fast immer den freien Mann. Der ATSV dagegen verließ sich zu viel auf Einzelaktionen und wurde dafür bitter bestraft. Schon am Ende des dritten Viertels war der Rückstand auf fast 20 Punkte gewachsen. Doch der ATSV gab sich nicht auf. Im letzten Viertel versuchte sich die Mannschaft noch einmal ran zu kämpfen und kam schnell bis auf 14 Punkte ran. Für mehr sollte es jedoch nicht reichen. Am Ende fehlte dem Zweitplatzierten der Oberliga einfach die Kraft um das Spiel noch zu drehen. Das Endergebnis fiel dementsprechend deutlich aus. 91:71 für Harburg-Hittfeld. Die Heimmannschaft ging als verdienter Sieger vom Feld und darf weiter vom Hamburger Pokal träumen. Für den ATSV heißt es nun volle Konzentration auf die Liga. Die einwöchige Spielpause möchte die Mannschaft nutzen, um den Kader wieder fit zu bekommen und an ihren Schwächen zu arbeiten. Anfang November wartet mit dem SC Rist Wedel ein weiterer starker Gegner auf den ATSV. Das Duell ist ein Aufeinandertreffen mit alten Bekannten. Beim ATSV spielen aktuell fünf Spieler die ihre basketballerische Ausbildung beim SC Rist genossen. Es wird spannend zu sehen, wie die Mannschaft gegen die Altstars aus Wedel spielt. Die Begegnung findet am 05.11. um 20:00 Uhr auswärts in der Steinberghalle in Wedel statt. Wir freuen uns über eure Unterstützung. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Dienstag, 24. Okt 2017 0Kommentare
  • ATSV klettert durch Sieg gegen ETV auf Platz 2

    Am fünften Spieltag sollte für die Spieler von Altona eine besondere Herausforderung anstehen. Im Auswärtsspiel ging es gegen den amtierenden Oberligameister Eimsbüttel. Lediglich eine Niederlage hatten die zweiten Herren vom ETV letztes Jahr kassiert. Und auch in dieser Saison konnte das Team um Ex-Bundesliga Spieler Tom Spöler alle seine Partien deutlich gewinnen (die einzige Niederlage kam durch eine Wertung zur Stande). Auf der anderen Seite stand mit dem ATSV einer der Überraschungen der bisherigen Saison. Durch einen Sieg wollte die Mannschaft Ihre Siegesserie fortsetzen und ging entsprechend mit größter Konzentration ins Spiel. Doch die ersten zwei Minuten des Spiels verliefen alles andere als nach Plan. Der ETV konnte sich durch zwei gute Angriffe eine schnelle 5:0 Führung erkämpfen. Kurz machte es den Anschein, als ob das Heimteam die Führung weiter ausbauen würde. Doch ab diesem Moment legte das Team um Trainer Hussen den Schalter um. Die Defensive funktionierte einbandfrei. Und durch eine bärenstarke Offensivleistung konnte der Rückstand schnell egalisiert werden. In der siebten Minute ging der Oberligaaufsteiger zum ersten Mal in Führung und sollte diese nicht mehr aus der Hand geben. Am Ende des ersten Viertels konnte durch Dreier von Tugay Solhan und Nico Grimm eine 20:16 Führung aus Sicht des ATSV erspielt werden. Im zweiten Viertel hievte der ATSV seine Leistung noch einmal auf ein neues Level. Angeführt von dem eingewechselten Nico Schäfer punktete die Mannschaft beinah nach Belieben. Die Mannschaft spielte geschlossen wie selten zuvor und der Ball fand in fast jedem Angriff den Weg durch den Korb. Auf der anderen Seite des Feldes wurde extrem physisch verteidigt. Vor allem Martin Maraite kämpfte unter den Brettern wie zu seiner besten Zeit. Trotz einiger guten Aktionen auf Seiten des ETV konnte die Mannschaft aus Altona eine 42:27 Führung in die Pause nehmen. Trainer Hussen motivierte seine Spieler in der Halbzeitansprache nicht locker zu lassen und weiter auf das Gaspedal zu treten. Und genau das tat die Mannschaft. Der ATSV spielte wie schon im zweiten Viertel extrem starke Offensive, passte viel und traf sicher. Vor allem Alvaro Herrera, der sich seit Wochen in einer extrem starken Verfassung befindet, setzte dem Gegner an beiden Enden des Spielfeldes zu. Neun Punkte in sechs Minuten konnte der Aufbauspieler zum Erfolg im dritten Viertel beitragen. Kapitän Tugay Solhan zeigte sich ebenfalls Treffsicher und konnte das Spiel mit starken 15 Punkten als Topscorer beenden. Zum Ende des dritten Viertels stand es bereits 64:40 für den ATSV. Das Spiel war entschieden. Im vierten Viertel nahmen beide Mannschaften den Fuß vom Gas. Trainer Hussen wechselte viel, um jeden Spieler seine verdiente Spielzeit zu geben. Das ersatzgeschwächte Team aus Eimsbüttel (besonders Point Guard und Top Scorer Florian Moysich fehlte) setzte noch einige positive Akzente in der Offensive und konnte den Rückstand von zeitweise fast 30 Punkten zum Ende des Spiels auf 20 Punkte reduzieren. Das Endergebnis: 73:53 für den ATSV. Mit diesem Sieg kann sich Altona weiter in der oberen Tabellenregion behaupten und setzt seinen Aufwärtstrend fort. In der Liga pausiert der ATSV nun drei Wochen, muss sich aber bereits kommendes Wochenende im Pokal gegen BG Harburg-Hittfeld beweisen. Im letzten Jahr verlor der ATSV in der ersten Pokalrunde deutlich gegen die Mannschaft aus dem Hamburger Süden. Die Mannschaft freut sich bereits auf das erneute Aufeinandertreffen und hofft auf Wiedergutmachung für die Niederlage aus der vergangenen Saison. Das Spiel findet am Sonntag, den 22.10. um 17:30 Uhr am Gymnasium Hittfeld statt. Wir freuen uns auf eure Unterstützung. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Sonntag, 15. Okt 2017 0Kommentare
  • ATSV gewinnt Derby gegen Ellas

    Die Vorfreude beim zweiten Heimspiel der Saison gegen BC Ellas war bereits direkt nach dem Sieg gegen den HSV spürbar. Das Duell der beiden Aufsteiger wurde allerdings nicht nur von den beiden Mannschaften mit Spannung erwartet sondern sollte auch einige Zuschauer in die Halle locken. Das letzte Duell der beiden Mannschaften lag schon mehr als zwei Jahre zurück (damals konnte Ellas das Duell im Pokal für sich entscheiden). Doch nachdem beide Mannschaften letztes Jahr aus der Stadtliga aufgestiegen waren, kam es nun zum erneuten Aufeinandertreffen. Im ersten Viertel starteten beide Mannschaften mit intensiver Defensive. Kaum ein Ball fand den Weg in den Korb. Beide Teams wirkten extrem fokussiert und wollten einen frühzeitigen Run des Gegners um jeden Preis verhindern. Erst nach 6 Minuten schaffte es der ATSV seinen Offensivfluss zu finden und konnte durch einige erfolgreiche Fastbreaks leicht davonziehen. Durch Treffer von Daniel Karim und Tugay Solhan Ende des ersten Viertels konnte sich die Mannschaft von Trainer Hussen sogar einen 9-Punkte-Vosprung erkämpfen. Doch im zweiten Viertel zeigten die Hamburger Basketballgrößen von Ellas, weshalb Sie drei Jahre in Folge aufgestiegen sind. Der Offensivmotor kam immer besser ins Laufen und der ATSV wirkte teilweiße unkonzentriert. Vor allem durch die Freiwurfschwäche Altonas, schaffte es Ellas sich Mitte des zweiten Viertels eine knappe Führung zu erspielen. Von da an folgte ein offener Schlagabtausch, der durch einen Starken Alvaro Herrera und Martin Maraite zur Halbzeit leicht zu Gunsten von Altona ausging. 33:29 für den ATSV. Alvaro Herrera war es auch, der zu Beginn des dritten Viertels dafür sorgte, dass der ATSV die Führung verteidigen konnte. Acht Punkte innerhalb von zwei Minuten erzielte der Point Guard aus Guatemala. Trotz der insgesamt starken Offensive, schaffte es der ATSV nicht, Ellas in der Defensive zu kontrollieren. Immer wieder konnte der Gegner von der Dreierlinie punkten. Vor allem Carlos Bubert brachte Altona immer wieder vor Probleme. Dennoch konnte das Heimteam eine 59:51 Führung ins Schlussviertel nehmen. Dort war es zu Beginn vor allem Ellas die nochmal auf das Gaspedal drückten. Bis auf drei Punkte kam die Gastmannschaft an den ATSV heran. Doch dann begann die Stunde von Baha Allababidi. Plötzlich legte der Topscorer von Altona den Schalter um und bracht den Sieg mit starken Aktionen quasi im Alleingang unter Dach und Fach. Acht wichtige Punkte erziele der Syrer in den Schlussminuten und sicherte so dem ATSV den dritten Sieg im vierten Spiel in der Liga. Die Mannschaft feierte ausgelassen das Endergebnis von 84:67 für den ATSV. Der ATSV bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern für die Unterstützung, bei den HHT Wolves für das Ausleihen der Anzeigetafel, DJ Philly für die Musik, Hannes Oeding & Tobias Hahn für das Fotografieren, Julia Sommerfeldt für die medizinische Unterstützung und natürlich dem Orga-Team, dass im Vorfeld Getränke, Boxen sowie Zubehör besorgt hat. Im nächsten Spiel wartet mit dem ETV (2) eine der stärksten Mannschaften der Liga. Es wird sich zeigen, ob die Mannschaft den nächsten wichtigen Schritt gehen kann. Dieser wird sicherlich nötig sein, um gegen den Oberligameister aus der letzten Saison bestehen zu können. Das Spiel findet am Samstag den 14.10. um 17:30 Uhr in der Sporthalle Hohe Weide statt. Wir freuen uns über eure Unterstützung. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Montag, 9. Okt 2017 0Kommentare
  • ATSV schlägt HSV 76:62

    Nach dem deutlichen Sieg im Pokal gegen den ETV fuhr das Team aus Altona mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen nach Langenhorn, die Heimstädte des HSV. Dennoch sah sich Trainer Hussen vor dem Spiel mit einer langen Liste von Verletzten konfrontiert. Gleich sieben Verletzte Ausfälle musste der Coach ausgleichen. Selbst die angeschlagenen Spieler Nicolas Schäfer und Daniel Karim mussten antreten. Das Spiel begann, wie bisher immer in dieser Saison, schwach. Der ATSV wirkte in der Defensive unkonzentriert und kassierte schnelle 15 Punkte. Einzig der Offensive war es zu verdanken, dass der Rückstand nach sieben Minuten nur bei zwei Zählern lag. Vor allem gegen Daniel Karim fand der HSV kein geeignetes Gegenmittel. Der 27-jährige ging innerhalb von fünf Minuten 6 Mal an die Freiwurflinie. Doch der HSV wirkte insgesamt wacher und traf vor allem in Person von Tymoszuk (17 Puntke) sicher seine Würfe. Am Ende des ersten Viertels war der HSV bereits mit acht Punkten davon gezogen. 24:16. Das zweite Viertel startete nicht besser. Der Hamburger Sportverein schaffte es den Vorsprung Mitte des zweiten Viertels auf 10 Punkte auszubauen. Gerade an der Freiwurflinie offenbarte das Team aus Altona große Schwächen und traf insgesamt nur knapp 38% nach Foulpfiffen. Auch die leicht erstarkte Defensive änderte nichts daran, dass der ATSV zur Halbzeit mit sechs Punkten Rückstand in die Kabine ging. Dementsprechend fiel die Halbzeitansprache von Trainer Hussen aus. Und wieder verfehlte sie ihre Wirkung nicht. Im dritten Viertel wirkte die Mannschaft wie ausgewechselt. Mit voller Energie startete die Aufholjagd. Innerhalb von vier Minuten wurde der Rückstand egalisiert. Eine starke Zonenpresse zwang den Gegner immer wieder zu einfachen Ballverlusten und sorgte im Gegenzug gleich mehrfach für einfache Punkte auf Seiten von Altona. Durch einen wichtigen Dreier von Tugay Solhan Ende des dritten Viertels konnte der ATSV erstmals im Spiel in Führung gehen. 53:52 aus Sicht des ATSV. Die Mannschaft war gewillt die hart erkämpfte Führung nicht mehr aus der Hand zu geben. Wieder startete der ATSV stark in das Schlussviertel und konnte sich schnell eine Fünf-Punkte-Führung erkämpfen. Auf der anderen Seite schaffte es der HSV nicht mehr regelmäßig den Ball im Korb unterzubringen. Durch gute Offensivaktionen von Matthias van Hove, Baha Allababidi und Nico Grimm konnte der Vorsprung auf über 10 Punkte ausgebaut werden. Diese Führung gab das Team um Trainer Hussen nicht mehr her, obwohl Hussen die letzten Minuten des Spiels nicht mehr mitbekam. Durch zwei technische Fouls musste der Trainer des ATSV das Spiel vorzeitig verlassen. Am Ende gewann der ATSV verdient mit 76:62 und steht nach drei Spieltagen mit einer Bilanz von 2 Siegen und einer Niederlage positiv da. Der Saisonstart ist geglückt! Nun muss die Mannschaft im nächsten Spiel beweisen, dass sie den positiven Trend fortsetzen kann. Am nächsten Sonntag trifft die Mannschaft im Derby auf Blau-Weiß Ellas. Beide Mannschaften freuen sich schon lange auf das direkte Duell. Das Spiel verspricht eine Menge Highlights und viel Spannung. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in der Budapester Straße 58. Wir freuen uns auf eure Unterstützung. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Sonntag, 1. Okt 2017 0Kommentare
  • ATSV gewinnt erste Pokalrunde

    Nach dem ersten Saisonsieg gegen Ottensen wollte der ATSV den Schwung für den Pokal nutzen und gegen die 2. Herren vom ETV eine Runde weiterkommen. Auf dem Papier trat der ATSV als deutlicher Außenseiter an. Doch die zweiten Herren aus Eimsbüttel traten ersatzgeschwächt nur mit sieben Mann an. Auf Seiten des ATSV fehlten im Vergleich zur Vorwoche, Nicolas Schäfer, Jan Rodewaldt und Florian Feege. Dafür rückten Robert Wetzorke und Hannes Oeding in den Kader. Das erste Viertel gestalte sich offen. Wie schon im vorherigen Spiel kam der ATSV nicht gut ins Spiel und offenbarte einige Schwachstellen in der Defensive. In der Offensive agierte die Mannschaft von Trainer Hussen allerdings konzentriert und effektiv. Gegen Ende des Viertels sorgten einige gute Spielzüge für eine knappe 19:17 Führung aus Sicht des ATSV. Das zweite Viertel startete ebenfalls schwach. Der ETV konnte einige offene Würfe verwandeln und erspielte sich eine 5-Punkte-Führung. Doch wieder hielt der ATSV dagegen und konnte vor allem durch Matthias van Hove und Nico Grimm, die in der Offensive positive Akzente setzten, den Anschluss wieder herstellen und zur Halbzeit sogar mit 6 Punkten in Führung gehen. 40:34 für den ATSV. Dennoch war Trainer Hussen ganz und gar nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und forderte in seiner Halbzeitansprache mehr Energie. Und die sollte er bekommen. Die Mannschaft aus Altona kam mit Schwung aus der Halbzeitpause und brachte den Gegner Defensiv immer besser unter Kontrolle. In der Offensive agierte die Mannschaft als Einheit und jeder Spieler auf dem Feld konnte sich ins Scoreboard eintragen. Vor allem Daniel Karim stach mit 8 Punkten in wenigen Minuten heraus. Am Ende des dritten Viertels hieß es 60:50 für den ATSV. Im vierten Viertel zeigte sich, dass die Mannschaft im Vergleich zur letzten Saison mental extrem gewachsen ist. In der letzten Saison wurde der ein oder andere komfortable Vorsprung noch aus der Hand gegeben. Doch diesmal agierte die Mannschaft um Trainer Hussen ruhig und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. In den letzten Minuten konnte der Vorsprung sogar auf 19 Punkte ausgebaut werden. Der ATSV gewinnt verdient mit 85:66 gegen die zweiten Herren vom ETV und ist damit im Pokal eine Runde weiter. Die Auslosung findet in den nächsten Wochen statt. Schon am Wochenende heißt es für das Team wieder volle Konzentration auf die Liga. Mit dem HSV wartet ein langjähriger Oberligist mit viel Erfahrung auf den ATSV. Das Spiel findet Auswärts am 01.10. um 15:30 in der Gesamtschule am Heidberg statt. Wir freuen uns auf jede Unterstützung. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Sonntag, 24. Sep 2017 0Kommentare
  • Erstes Heimspiel, erster Sieg

    Nach der Auftaktniederlage gegen TuRa Harksheide wollte die Mannschaft aus Altona alles daran setzen das erste Spiel vor heimischem Publikum gegen den Stadtrivalen aus Ottensen zu gewinnen. Trainer Hussen änderte den Kader leicht und ersetzte Robert Wetzorke, Hannes Oeding und Dino Osmic (kurzfristiger Wechsel zum HSV) durch Alvaro Soto, Florian Feege und Tugay Solhan. Doch im Gegensatz zum letzten Spiel wirkte der ATSV in den ersten Minuten ein wenig verschlafen. Vor allem in der Defensive wurde das Konzept von Trainer Hussen nicht richtig umgesetzt und der SCO konnte sich schnell eine 18:8 Führung erkämpfen. Kurz vor dem Ende des ersten Viertels schaffte es die Mannschaft sich etwas zu fangen, ging aber dennoch mit einem 6-Punkte Rückstand ins zweite Viertel. Was dann im zweiten Viertel geschah, hatten die Zuschauer in der Budapester Straße wohl lange nicht mehr erlebt. Der sprichwörtliche Knoten platzte mit einer Wucht wie es keiner erwartet hatte. Auf einmal funktionierte alles. Die Defensive stand, und die offensive brannte ein Feuerwerk ab. Dreier, Fastbreaks, Dunks und Mid-Range-Jumper. Jeder aus der Mannschaft traf. Selbst Mitteldistanz-Spezialist Matthias van Hove wagte sich an die Dreierlinie raus und versenkte sicher. Das absolute Highlight war allerdings Daniel Karim, der innerhalb kürzester Zeit drei krachende Dunkings versenkte und die Zuschauer aus ihren Sitzen riss. Unglaubliche 39 Punkte hatte der ATSV auf seiner Habenseite im zweiten Viertel stehen (nur 7 Punkte zugelassen). Die Partie war damit vorzeitig entschieden. 51:25 für den ATSV. Im dritten Viertel konnte sich die Mannschaft aus Altona sogar bis auf 30 Punkte absetzen. Dennoch gebührt dem Gegner ein großes Lob. Sie gaben sich nicht auf und kämpften weiter. Beim ATSV war zu merken, dass die Konzentration langsam nach lies und das Team nicht mehr bei 100% agierte. Im vierten Viertel kam der Gegner sogar noch einmal auf 11 Punkte ran, konnte den Sieg des ATSV aber nicht wirklich gefährden. Damit ist der erste Sieg der Saison in der Tasche und das Team aus Altona kann seine ganze Konzentration auf den Pokalfight gegen den ETV (2) legen. Dieses Spiel wird eine der großen Herausforderungen der Saison und das Team wird als klarer Außenseiter in die Partie gehen. Doch das Signal ist klar. Die Mannschaft ist bereit die Herausforderung anzunehmen. Das Spiel findet am Sonntag, den 24.09. um 13:30 auswärts (Sporthalle Hohe Weide) statt. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Montag, 18. Sep 2017 0Kommentare
  • ATSV verliert Saisonauftakt gegen TuRA

    Nach einem sehr erfolgreichen dritten Platz beim Hoppers Cup war die letzte Woche der Vorbereitung vor allem durch Euphorie und Vorfreude auf das erste Spiel geprägt. Nachdem die Mannschaft im Turnier mehrere Regionalliga-Teams hinter sich lassen konnte war selbst Trainer Hussen guter Dinge, dass das erste Saisonspiel ein Erfolg wird. Und zu Beginn der Partie lief alles nach Plan. Der ATSV konnte sich angeführt vom Neuzugang Nico Schäfer als Point Guard schnell einen 8 Punkte Vorsprung erarbeiten. Vor allem die Energie in der Offensive überraschte die junge Mannschaft aus Norderstedt. Doch der erfahrene Trainer Mohammed Atya, der seit 2001 Trainer von TuRa ist, nahm ein schnelles Timeout und leitete damit die erste starke Phase der Heimmannschaft ein. Punkt für Punkt kämpfte sich TuRa wieder an Altona heran und gestaltete die Partie in der Folge ausgeglichen. Mit einer hauchdünnen 17:16 Führung endete das erste Viertel. Im zweiten Viertel folgte ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften. Vor allem die Würfe fanden auf beiden Seiten des Feldes sicher Ihr Ziel. Beim ATSV stach dabei vor allem ein Mann heraus. Mitte des zweiten Viertels lief Guard Baha Allabibidi zur Höchstform auf und verwandelte 4 Dreier in Folge. Doch TuRa fand immer wieder die passende Antwort und schaffte es ebenfalls mehrere Dreier zu versenken. 38:37 zur Halbzeit für TuRa. Im Dritten Viertel konzentrierten sich beide Mannschaften immer mehr auf die Defensive. Das Spiel wurde hitziger und intensiver. Beide Teams versuchten alles, um sich vom Gegner abzusetzen. Doch weder dem ATSV noch TuRa gelang es, in der Offensive konstant zu agieren. Durch einige gute Aktionen in den letzten Minuten konnte sich TuRa einen knappen 51:47 Vorsprung erspielen. Die Entscheidung musste im letzten Viertel fallen. Noch einmal warf Trainer Hussen alles nach vorne und hoffe auf die Erfahrung seiner Mannschaft (aktueller Altersdurchschnitt 30,1 Jahre). Doch leider leistete sich das Team aus Altona immer wieder einfache Ballverluste und die mangelnde Konzentration führte auch in der Defensive zu einfachen Fehlern. In den Schlussminuten konnte sich TuRa so entscheidend absetzen und das Spiel letztendlich verdient mit 64:57 gewinnen. Für den ATSV ist es nun wichtig sich weiterhin zu konzentrieren. Schon am folgenden Abend stand die nächste Wurfeinheit an. Der Wille das erste Heimspiel gegen Ottensen erfolgreich zu bestreiten ist spürbar und die Mannschaft freut sich über jede Unterstützung. Das Spiel findet am Sonntag, den 17.09. um 19:30 Uhr in der Budapester Straße statt. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Freitag, 15. Sep 2017 0Kommentare
  • ATSV Vorschau Saison 17/18

    Ausgangsituation Mit einem konstant souveränen Auftritt in der letzten Saison ist die Mannschaft aus Altona verdient in die Oberliga aufgestiegen. Trotz einiger Verletzungen konnte das Team um Trainer Hussen immer wieder überzeugen und knappe Spiele für sich entscheiden. Nun gilt es den Schwung aus der letzten Saison in die Oberliga zu tragen und von Beginn an positive Akzente zu setzen. Dabei bleibt abzuwarten wie sich die kurze Vorbereitung (durch Sommerferien) auf die Mannschaft auswirkt. Vor allem im spielerischen Bereich muss die Mannschaft in den zwei verbleibenden Wochen vor Saisonstart noch einmal kräftig zulegen. Konditionell sollte es dagegen kaum Probleme geben. Durch drei Laufeinheiten die Woche versucht Trainer Hussen aktuell die Mannschaft fit zu halten. Das einzige Vorbereitungsspiel der Saison brachte ebenfalls positive Erkenntnisse. Gegen die 1. Herren aus Eimsbüttel (2. Regionalliga) lieferte sich der ATSV eine packende Partie, die am Ende nur knapp an den ETV ging. Vor allem Neuzugang Niko Schäfer und Veteran Martin Maraite wussten zu überzeugen. Kader – Neuzugänge & Veränderungen Um für die Oberliga gewappnet zu sein, wurden einige Neuzugänge verpflichtet, die den Kader komplettieren. Vor allem auf der Point Guard-Position wollte sich der ATSV verstärken und den Kader tiefer gestalten. In der letzten Saison wurde die Mannschaft immer wieder von verletzungsbedingten Ausfällen geplagt. Durch den längeren und härteren Spielplan in der Oberliga hielt es der Verein und die Mannschaft für Sinnvoll den Kader auf 22 Spieler zu vergrößern. Damit soll sichergestellt werden, dass Trainer Hussen zu jeder Zeit auf 12 Mann im Spiel zugreifen kann. Der Kader für die Saison 17/18: Guards – Tugay Solhan, Volkan Solhan, Nicolas Schäfer (Neuzugang), Christoph Zettler (verletzt), Alvaro Soto, Nico Grimm (Neuzugang), Timm Stahlhut, Robert Wetzorke, Baha Allababidi, Tobias Hahn Forwards – Florian Feege, Jan Rodewaldt, Daniel Klebba (Neuzugang), Dino Osmic (Neuzugang), Adam Grzegorowski Center – Daniel Diestelhorst, Hannes Oeding (Neuzugang), Daniel Karim, Martin Maraite, Matthias van Hove, Kerim Sibert Trainerstab – Hussen Alrifai (Headcoach), Oliver Marcinkowski (Co-Trainer) Die größte Herausforderung für Trainer Hussen und die Mannschaft wird nun sein, sich in kurzer Zeit zu finden und zu einer Einheit zu wachsen. Der erste Schritt in die richtige Richtung wird der Hoopers-Cup sein, an dem die Mannschaft am Wochenende (02.09-03.09) teilnehmen wird. Auch wenn dem ATSV nur Außenseiterchancen eingeräumt werden, sind sich alle Beteiligten sicher, dass das Team gestärkt aus dem Turnier rausgehen wird. Am 09.09. wird es dann zum ersten Mal ernst. Im ersten Saisonspiel trifft der ATSV auswärts auf TuRa Harksheide. Viele Spieler werden die deutliche Niederlage vor 2 Jahren noch in Erinnerung haben. Umso wichtiger ist es für die Mannschaft positiv in die Saison zu starten und den ersten Sieg der Saison einzufahren. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Mittwoch, 30. Aug 2017 0Kommentare
  • Mehr News anzeigen