• ATSV gewinnt Derby gegen Ellas

    Die Vorfreude beim zweiten Heimspiel der Saison gegen BC Ellas war bereits direkt nach dem Sieg gegen den HSV spürbar. Das Duell der beiden Aufsteiger wurde allerdings nicht nur von den beiden Mannschaften mit Spannung erwartet sondern sollte auch einige Zuschauer in die Halle locken. Das letzte Duell der beiden Mannschaften lag schon mehr als zwei Jahre zurück (damals konnte Ellas das Duell im Pokal für sich entscheiden). Doch nachdem beide Mannschaften letztes Jahr aus der Stadtliga aufgestiegen waren, kam es nun zum erneuten Aufeinandertreffen. Im ersten Viertel starteten beide Mannschaften mit intensiver Defensive. Kaum ein Ball fand den Weg in den Korb. Beide Teams wirkten extrem fokussiert und wollten einen frühzeitigen Run des Gegners um jeden Preis verhindern. Erst nach 6 Minuten schaffte es der ATSV seinen Offensivfluss zu finden und konnte durch einige erfolgreiche Fastbreaks leicht davonziehen. Durch Treffer von Daniel Karim und Tugay Solhan Ende des ersten Viertels konnte sich die Mannschaft von Trainer Hussen sogar einen 9-Punkte-Vosprung erkämpfen. Doch im zweiten Viertel zeigten die Hamburger Basketballgrößen von Ellas, weshalb Sie drei Jahre in Folge aufgestiegen sind. Der Offensivmotor kam immer besser ins Laufen und der ATSV wirkte teilweiße unkonzentriert. Vor allem durch die Freiwurfschwäche Altonas, schaffte es Ellas sich Mitte des zweiten Viertels eine knappe Führung zu erspielen. Von da an folgte ein offener Schlagabtausch, der durch einen Starken Alvaro Herrera und Martin Maraite zur Halbzeit leicht zu Gunsten von Altona ausging. 33:29 für den ATSV. Alvaro Herrera war es auch, der zu Beginn des dritten Viertels dafür sorgte, dass der ATSV die Führung verteidigen konnte. Acht Punkte innerhalb von zwei Minuten erzielte der Point Guard aus Guatemala. Trotz der insgesamt starken Offensive, schaffte es der ATSV nicht, Ellas in der Defensive zu kontrollieren. Immer wieder konnte der Gegner von der Dreierlinie punkten. Vor allem Carlos Bubert brachte Altona immer wieder vor Probleme. Dennoch konnte das Heimteam eine 59:51 Führung ins Schlussviertel nehmen. Dort war es zu Beginn vor allem Ellas die nochmal auf das Gaspedal drückten. Bis auf drei Punkte kam die Gastmannschaft an den ATSV heran. Doch dann begann die Stunde von Baha Allababidi. Plötzlich legte der Topscorer von Altona den Schalter um und bracht den Sieg mit starken Aktionen quasi im Alleingang unter Dach und Fach. Acht wichtige Punkte erziele der Syrer in den Schlussminuten und sicherte so dem ATSV den dritten Sieg im vierten Spiel in der Liga. Die Mannschaft feierte ausgelassen das Endergebnis von 84:67 für den ATSV. Der ATSV bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern für die Unterstützung, bei den HHT Wolves für das Ausleihen der Anzeigetafel, DJ Philly für die Musik, Hannes Oeding & Tobias Hahn für das Fotografieren, Julia Sommerfeldt für die medizinische Unterstützung und natürlich dem Orga-Team, dass im Vorfeld Getränke, Boxen sowie Zubehör besorgt hat. Im nächsten Spiel wartet mit dem ETV (2) eine der stärksten Mannschaften der Liga. Es wird sich zeigen, ob die Mannschaft den nächsten wichtigen Schritt gehen kann. Dieser wird sicherlich nötig sein, um gegen den Oberligameister aus der letzten Saison bestehen zu können. Das Spiel findet am Samstag den 14.10. um 17:30 Uhr in der Sporthalle Hohe Weide statt. Wir freuen uns über eure Unterstützung. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Montag, 9. Okt 2017 0Kommentare
  • ATSV schlägt HSV 76:62

    Nach dem deutlichen Sieg im Pokal gegen den ETV fuhr das Team aus Altona mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen nach Langenhorn, die Heimstädte des HSV. Dennoch sah sich Trainer Hussen vor dem Spiel mit einer langen Liste von Verletzten konfrontiert. Gleich sieben Verletzte Ausfälle musste der Coach ausgleichen. Selbst die angeschlagenen Spieler Nicolas Schäfer und Daniel Karim mussten antreten. Das Spiel begann, wie bisher immer in dieser Saison, schwach. Der ATSV wirkte in der Defensive unkonzentriert und kassierte schnelle 15 Punkte. Einzig der Offensive war es zu verdanken, dass der Rückstand nach sieben Minuten nur bei zwei Zählern lag. Vor allem gegen Daniel Karim fand der HSV kein geeignetes Gegenmittel. Der 27-jährige ging innerhalb von fünf Minuten 6 Mal an die Freiwurflinie. Doch der HSV wirkte insgesamt wacher und traf vor allem in Person von Tymoszuk (17 Puntke) sicher seine Würfe. Am Ende des ersten Viertels war der HSV bereits mit acht Punkten davon gezogen. 24:16. Das zweite Viertel startete nicht besser. Der Hamburger Sportverein schaffte es den Vorsprung Mitte des zweiten Viertels auf 10 Punkte auszubauen. Gerade an der Freiwurflinie offenbarte das Team aus Altona große Schwächen und traf insgesamt nur knapp 38% nach Foulpfiffen. Auch die leicht erstarkte Defensive änderte nichts daran, dass der ATSV zur Halbzeit mit sechs Punkten Rückstand in die Kabine ging. Dementsprechend fiel die Halbzeitansprache von Trainer Hussen aus. Und wieder verfehlte sie ihre Wirkung nicht. Im dritten Viertel wirkte die Mannschaft wie ausgewechselt. Mit voller Energie startete die Aufholjagd. Innerhalb von vier Minuten wurde der Rückstand egalisiert. Eine starke Zonenpresse zwang den Gegner immer wieder zu einfachen Ballverlusten und sorgte im Gegenzug gleich mehrfach für einfache Punkte auf Seiten von Altona. Durch einen wichtigen Dreier von Tugay Solhan Ende des dritten Viertels konnte der ATSV erstmals im Spiel in Führung gehen. 53:52 aus Sicht des ATSV. Die Mannschaft war gewillt die hart erkämpfte Führung nicht mehr aus der Hand zu geben. Wieder startete der ATSV stark in das Schlussviertel und konnte sich schnell eine Fünf-Punkte-Führung erkämpfen. Auf der anderen Seite schaffte es der HSV nicht mehr regelmäßig den Ball im Korb unterzubringen. Durch gute Offensivaktionen von Matthias van Hove, Baha Allababidi und Nico Grimm konnte der Vorsprung auf über 10 Punkte ausgebaut werden. Diese Führung gab das Team um Trainer Hussen nicht mehr her, obwohl Hussen die letzten Minuten des Spiels nicht mehr mitbekam. Durch zwei technische Fouls musste der Trainer des ATSV das Spiel vorzeitig verlassen. Am Ende gewann der ATSV verdient mit 76:62 und steht nach drei Spieltagen mit einer Bilanz von 2 Siegen und einer Niederlage positiv da. Der Saisonstart ist geglückt! Nun muss die Mannschaft im nächsten Spiel beweisen, dass sie den positiven Trend fortsetzen kann. Am nächsten Sonntag trifft die Mannschaft im Derby auf Blau-Weiß Ellas. Beide Mannschaften freuen sich schon lange auf das direkte Duell. Das Spiel verspricht eine Menge Highlights und viel Spannung. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in der Budapester Straße 58. Wir freuen uns auf eure Unterstützung. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Sonntag, 1. Okt 2017 0Kommentare
  • ATSV gewinnt erste Pokalrunde

    Nach dem ersten Saisonsieg gegen Ottensen wollte der ATSV den Schwung für den Pokal nutzen und gegen die 2. Herren vom ETV eine Runde weiterkommen. Auf dem Papier trat der ATSV als deutlicher Außenseiter an. Doch die zweiten Herren aus Eimsbüttel traten ersatzgeschwächt nur mit sieben Mann an. Auf Seiten des ATSV fehlten im Vergleich zur Vorwoche, Nicolas Schäfer, Jan Rodewaldt und Florian Feege. Dafür rückten Robert Wetzorke und Hannes Oeding in den Kader. Das erste Viertel gestalte sich offen. Wie schon im vorherigen Spiel kam der ATSV nicht gut ins Spiel und offenbarte einige Schwachstellen in der Defensive. In der Offensive agierte die Mannschaft von Trainer Hussen allerdings konzentriert und effektiv. Gegen Ende des Viertels sorgten einige gute Spielzüge für eine knappe 19:17 Führung aus Sicht des ATSV. Das zweite Viertel startete ebenfalls schwach. Der ETV konnte einige offene Würfe verwandeln und erspielte sich eine 5-Punkte-Führung. Doch wieder hielt der ATSV dagegen und konnte vor allem durch Matthias van Hove und Nico Grimm, die in der Offensive positive Akzente setzten, den Anschluss wieder herstellen und zur Halbzeit sogar mit 6 Punkten in Führung gehen. 40:34 für den ATSV. Dennoch war Trainer Hussen ganz und gar nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und forderte in seiner Halbzeitansprache mehr Energie. Und die sollte er bekommen. Die Mannschaft aus Altona kam mit Schwung aus der Halbzeitpause und brachte den Gegner Defensiv immer besser unter Kontrolle. In der Offensive agierte die Mannschaft als Einheit und jeder Spieler auf dem Feld konnte sich ins Scoreboard eintragen. Vor allem Daniel Karim stach mit 8 Punkten in wenigen Minuten heraus. Am Ende des dritten Viertels hieß es 60:50 für den ATSV. Im vierten Viertel zeigte sich, dass die Mannschaft im Vergleich zur letzten Saison mental extrem gewachsen ist. In der letzten Saison wurde der ein oder andere komfortable Vorsprung noch aus der Hand gegeben. Doch diesmal agierte die Mannschaft um Trainer Hussen ruhig und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. In den letzten Minuten konnte der Vorsprung sogar auf 19 Punkte ausgebaut werden. Der ATSV gewinnt verdient mit 85:66 gegen die zweiten Herren vom ETV und ist damit im Pokal eine Runde weiter. Die Auslosung findet in den nächsten Wochen statt. Schon am Wochenende heißt es für das Team wieder volle Konzentration auf die Liga. Mit dem HSV wartet ein langjähriger Oberligist mit viel Erfahrung auf den ATSV. Das Spiel findet Auswärts am 01.10. um 15:30 in der Gesamtschule am Heidberg statt. Wir freuen uns auf jede Unterstützung. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Sonntag, 24. Sep 2017 0Kommentare
  • Erstes Heimspiel, erster Sieg

    Nach der Auftaktniederlage gegen TuRa Harksheide wollte die Mannschaft aus Altona alles daran setzen das erste Spiel vor heimischem Publikum gegen den Stadtrivalen aus Ottensen zu gewinnen. Trainer Hussen änderte den Kader leicht und ersetzte Robert Wetzorke, Hannes Oeding und Dino Osmic (kurzfristiger Wechsel zum HSV) durch Alvaro Soto, Florian Feege und Tugay Solhan. Doch im Gegensatz zum letzten Spiel wirkte der ATSV in den ersten Minuten ein wenig verschlafen. Vor allem in der Defensive wurde das Konzept von Trainer Hussen nicht richtig umgesetzt und der SCO konnte sich schnell eine 18:8 Führung erkämpfen. Kurz vor dem Ende des ersten Viertels schaffte es die Mannschaft sich etwas zu fangen, ging aber dennoch mit einem 6-Punkte Rückstand ins zweite Viertel. Was dann im zweiten Viertel geschah, hatten die Zuschauer in der Budapester Straße wohl lange nicht mehr erlebt. Der sprichwörtliche Knoten platzte mit einer Wucht wie es keiner erwartet hatte. Auf einmal funktionierte alles. Die Defensive stand, und die offensive brannte ein Feuerwerk ab. Dreier, Fastbreaks, Dunks und Mid-Range-Jumper. Jeder aus der Mannschaft traf. Selbst Mitteldistanz-Spezialist Matthias van Hove wagte sich an die Dreierlinie raus und versenkte sicher. Das absolute Highlight war allerdings Daniel Karim, der innerhalb kürzester Zeit drei krachende Dunkings versenkte und die Zuschauer aus ihren Sitzen riss. Unglaubliche 39 Punkte hatte der ATSV auf seiner Habenseite im zweiten Viertel stehen (nur 7 Punkte zugelassen). Die Partie war damit vorzeitig entschieden. 51:25 für den ATSV. Im dritten Viertel konnte sich die Mannschaft aus Altona sogar bis auf 30 Punkte absetzen. Dennoch gebührt dem Gegner ein großes Lob. Sie gaben sich nicht auf und kämpften weiter. Beim ATSV war zu merken, dass die Konzentration langsam nach lies und das Team nicht mehr bei 100% agierte. Im vierten Viertel kam der Gegner sogar noch einmal auf 11 Punkte ran, konnte den Sieg des ATSV aber nicht wirklich gefährden. Damit ist der erste Sieg der Saison in der Tasche und das Team aus Altona kann seine ganze Konzentration auf den Pokalfight gegen den ETV (2) legen. Dieses Spiel wird eine der großen Herausforderungen der Saison und das Team wird als klarer Außenseiter in die Partie gehen. Doch das Signal ist klar. Die Mannschaft ist bereit die Herausforderung anzunehmen. Das Spiel findet am Sonntag, den 24.09. um 13:30 auswärts (Sporthalle Hohe Weide) statt. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Montag, 18. Sep 2017 0Kommentare
  • ATSV verliert Saisonauftakt gegen TuRA

    Nach einem sehr erfolgreichen dritten Platz beim Hoppers Cup war die letzte Woche der Vorbereitung vor allem durch Euphorie und Vorfreude auf das erste Spiel geprägt. Nachdem die Mannschaft im Turnier mehrere Regionalliga-Teams hinter sich lassen konnte war selbst Trainer Hussen guter Dinge, dass das erste Saisonspiel ein Erfolg wird. Und zu Beginn der Partie lief alles nach Plan. Der ATSV konnte sich angeführt vom Neuzugang Nico Schäfer als Point Guard schnell einen 8 Punkte Vorsprung erarbeiten. Vor allem die Energie in der Offensive überraschte die junge Mannschaft aus Norderstedt. Doch der erfahrene Trainer Mohammed Atya, der seit 2001 Trainer von TuRa ist, nahm ein schnelles Timeout und leitete damit die erste starke Phase der Heimmannschaft ein. Punkt für Punkt kämpfte sich TuRa wieder an Altona heran und gestaltete die Partie in der Folge ausgeglichen. Mit einer hauchdünnen 17:16 Führung endete das erste Viertel. Im zweiten Viertel folgte ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften. Vor allem die Würfe fanden auf beiden Seiten des Feldes sicher Ihr Ziel. Beim ATSV stach dabei vor allem ein Mann heraus. Mitte des zweiten Viertels lief Guard Baha Allabibidi zur Höchstform auf und verwandelte 4 Dreier in Folge. Doch TuRa fand immer wieder die passende Antwort und schaffte es ebenfalls mehrere Dreier zu versenken. 38:37 zur Halbzeit für TuRa. Im Dritten Viertel konzentrierten sich beide Mannschaften immer mehr auf die Defensive. Das Spiel wurde hitziger und intensiver. Beide Teams versuchten alles, um sich vom Gegner abzusetzen. Doch weder dem ATSV noch TuRa gelang es, in der Offensive konstant zu agieren. Durch einige gute Aktionen in den letzten Minuten konnte sich TuRa einen knappen 51:47 Vorsprung erspielen. Die Entscheidung musste im letzten Viertel fallen. Noch einmal warf Trainer Hussen alles nach vorne und hoffe auf die Erfahrung seiner Mannschaft (aktueller Altersdurchschnitt 30,1 Jahre). Doch leider leistete sich das Team aus Altona immer wieder einfache Ballverluste und die mangelnde Konzentration führte auch in der Defensive zu einfachen Fehlern. In den Schlussminuten konnte sich TuRa so entscheidend absetzen und das Spiel letztendlich verdient mit 64:57 gewinnen. Für den ATSV ist es nun wichtig sich weiterhin zu konzentrieren. Schon am folgenden Abend stand die nächste Wurfeinheit an. Der Wille das erste Heimspiel gegen Ottensen erfolgreich zu bestreiten ist spürbar und die Mannschaft freut sich über jede Unterstützung. Das Spiel findet am Sonntag, den 17.09. um 19:30 Uhr in der Budapester Straße statt. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Freitag, 15. Sep 2017 0Kommentare
  • ATSV Vorschau Saison 17/18

    Ausgangsituation Mit einem konstant souveränen Auftritt in der letzten Saison ist die Mannschaft aus Altona verdient in die Oberliga aufgestiegen. Trotz einiger Verletzungen konnte das Team um Trainer Hussen immer wieder überzeugen und knappe Spiele für sich entscheiden. Nun gilt es den Schwung aus der letzten Saison in die Oberliga zu tragen und von Beginn an positive Akzente zu setzen. Dabei bleibt abzuwarten wie sich die kurze Vorbereitung (durch Sommerferien) auf die Mannschaft auswirkt. Vor allem im spielerischen Bereich muss die Mannschaft in den zwei verbleibenden Wochen vor Saisonstart noch einmal kräftig zulegen. Konditionell sollte es dagegen kaum Probleme geben. Durch drei Laufeinheiten die Woche versucht Trainer Hussen aktuell die Mannschaft fit zu halten. Das einzige Vorbereitungsspiel der Saison brachte ebenfalls positive Erkenntnisse. Gegen die 1. Herren aus Eimsbüttel (2. Regionalliga) lieferte sich der ATSV eine packende Partie, die am Ende nur knapp an den ETV ging. Vor allem Neuzugang Niko Schäfer und Veteran Martin Maraite wussten zu überzeugen. Kader – Neuzugänge & Veränderungen Um für die Oberliga gewappnet zu sein, wurden einige Neuzugänge verpflichtet, die den Kader komplettieren. Vor allem auf der Point Guard-Position wollte sich der ATSV verstärken und den Kader tiefer gestalten. In der letzten Saison wurde die Mannschaft immer wieder von verletzungsbedingten Ausfällen geplagt. Durch den längeren und härteren Spielplan in der Oberliga hielt es der Verein und die Mannschaft für Sinnvoll den Kader auf 22 Spieler zu vergrößern. Damit soll sichergestellt werden, dass Trainer Hussen zu jeder Zeit auf 12 Mann im Spiel zugreifen kann. Der Kader für die Saison 17/18: Guards – Tugay Solhan, Volkan Solhan, Nicolas Schäfer (Neuzugang), Christoph Zettler (verletzt), Alvaro Soto, Nico Grimm (Neuzugang), Timm Stahlhut, Robert Wetzorke, Baha Allababidi, Tobias Hahn Forwards – Florian Feege, Jan Rodewaldt, Daniel Klebba (Neuzugang), Dino Osmic (Neuzugang), Adam Grzegorowski Center – Daniel Diestelhorst, Hannes Oeding (Neuzugang), Daniel Karim, Martin Maraite, Matthias van Hove, Kerim Sibert Trainerstab – Hussen Alrifai (Headcoach), Oliver Marcinkowski (Co-Trainer) Die größte Herausforderung für Trainer Hussen und die Mannschaft wird nun sein, sich in kurzer Zeit zu finden und zu einer Einheit zu wachsen. Der erste Schritt in die richtige Richtung wird der Hoopers-Cup sein, an dem die Mannschaft am Wochenende (02.09-03.09) teilnehmen wird. Auch wenn dem ATSV nur Außenseiterchancen eingeräumt werden, sind sich alle Beteiligten sicher, dass das Team gestärkt aus dem Turnier rausgehen wird. Am 09.09. wird es dann zum ersten Mal ernst. Im ersten Saisonspiel trifft der ATSV auswärts auf TuRa Harksheide. Viele Spieler werden die deutliche Niederlage vor 2 Jahren noch in Erinnerung haben. Umso wichtiger ist es für die Mannschaft positiv in die Saison zu starten und den ersten Sieg der Saison einzufahren. Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Mittwoch, 30. Aug 2017 0Kommentare
  • Der Traum Oberliga wird wahr – Saisonrückblick 16/17

    Drei Spieltage vor dem Ende der Saison 15/16 ereignete sich das wohl wichtigste Ereignis in der jüngeren Geschichte des ATSV. In der Halle Budapester Straße kam kurz vor dem Spiel von Altona Ralph, der Abteilungsleiter des Altona Basketballs auf einen Spieler der Mannschaft zu und stellte ihm Hussen vor. Dieser war damals auf der Suche nach einer hungrigen Truppe, die er trainieren und auf den nächsten Level hieven konnte. Nach kurzer Besprechung mit der Mannschaft wurde der ehemalige Profitrainer aus Syrien zum Training eingeladen. Mit diesem ersten Training begann eine Erfolgsgeschichte, mit der niemand gerechnet hatte. Schließlich war der ATSV in der Vorsaison nur knapp dem Abstieg entgangen. Ab diesem Zeitpunkt war die neue Saison quasi eingeläutet. Ab April 2016 war in der Mannschaft ein neuer Wind und besonderer Spirit zu spüren. Das letzte Saisonspiel wurde bereits deutlich gewonnen und an eine Pause nach der Saison war zum ersten Mal nicht zu denken. Den gesamten Sommer trainierte die Mannschaft entschlossen wie noch nie. Halle in der Thadenstraße geschlossen. Kein Problem. Die Mannschaft besorgte einfach eine Ersatzhalle. Ersatzhalle geschlossen. Die Mannschaft ging laufen. Regen und Halle geschlossen. Die Mannschaft traf sich zum Fitness. Es war, als ob Hussen der Mannschaft ein neues Gen eingepflanzt hattte. Und nicht nur das. Die so eingeschworene Mannschaft wurde durch extrem starke Spieler ergänzt: Baha (SG), Torben (PF), Daniel D. (C), Martin (C), Volkan (PG), Timm (PG) Jeder einzelne brachte den Willen mit, die Mannschaft nach vorne zu tragen. Einer ragte jedoch mit seinem Trainingsehrgeiz heraus. Daniel Karim zeigte von Beginn an einen unbändigen Trainingswillen, den er bis heute beibehalten hat (wir freuen uns jetzt schon auf dich in der Oberliga!). Die Mannschaft pushte sich immer weiter und die Vorfreude auf die Saison war greifbar. Zwei Trainingsspiele gegen Teams aus der Regionalliga machten diese Vorfreude nur noch größer und ließen berechtige Hoffnungen aufkommen, dass der ATSV in dieser Saison nach langer Zeit wieder den Aufstieg in die Oberliga schaffen könnte. Als die Herren vom ATSV im ersten Spiel von der Leine gelassen wurden gab es kein Halten mehr. Das Spiel konnte klar gewonnen werden. Doch schon in zweiten Sieg folgte ein leichter Dämpfer. Nur mit einer kämpferischen Leistung angeführt von Kapitän Tugay Solhan konnte das Spiel gegen den ETV knapp mit einem Punkt gewonnen werden. Als sich in der folgenden Trainingswoche Martin verletzte und das Spiel im Pokal gegen Harburg-Hittfeld deutlich verloren ging, machte sich zum ersten Mal so etwas wie Zweifel breit. Doch diese sollten nur von kurzer Dauer sein. Im ersten Heimspiel der Saison gab es den dritten Sieg in der Liga. Doch Altona wäre nicht Altona, wenn danach Ruhe eingekehrt wäre. Der plötzliche Abgang von Torben und die einjährige Sperre von Daniel K. sollten die Mannschaft vor die nächste Herausforderung stellen. Doch die Geschlossenheit schien ungebrochen. Die Siege vier, fünf und sechs untermauerten den Aufstiegsanspruch des ATSV. Im siebten Spiel kam es dann zum Spitzenspiel gegen die ebenfalls ungeschlagene Mannschaft aus Uetersen. Die bis dahin beste Leistung und der deutliche Sieg ließ die Mannschaft jubeln. Auch das achte und neunte Spiel konnte gewonnen werden. Ungeschlagen ging der ATSV in die Winterpause und die Mannschaft gönnte sich zum ersten Mal in der Saison eine kurze Verschnaufpause. Diese sollte den Männern aus Altona allerdings teuer zu stehen bekommen. Im ersten Spiel des neuen Jahres stand der ATSV völlig neben sich und verlor aufgrund eines schwachen Starts und der Verletzung von Baha, dem besten Scorer der Mannschaft, letztendlich verdient gegen den Bramfelder SV. Auch das darauffolgende Spiel gegen den ETV startete mehr als schlecht. Zwischenzeitlich sah es schon nach einer sicheren Niederlage aus. Doch mit einer der dominantesten Leistungen der Saison sorgte Daniel D. dafür, dass der ATSV seinen 10. Sieg verbuchen konnte. Auch der 11. Sieg im Spiel gegen Grün-Weiß Eimsbüttel sollte ein besonderer Leckerbissen werden. Mit neun Dreiern versenkte Tugay S. die Gegner quasi im Alleingang und ließ nichts als staunende Gesichter zurück. Altona ging auf die Zielgerade. Zwei Spiele noch bis zum Aufstieg in die Oberliga. Zwar hielt Blankenese lange Zeit mit, konnte jedoch den 12. Sieg des ATSV nicht verhindern. Im „Aufstiegsspiel“ ging es damit gegen den Tabellenzweiten aus Uetersen. Besser konnte man es sich nicht ausdenken. Mit einer abermals starken Teamleistung konnte der Gegner deutlich bezwungen werden und der ATSV feierte ausgelassen den Aufstieg. Die beiden folgenden Spiele gerieten zur Nebensache (ein Sieg und eine Niederlage). Die Last, die sich die Mannschaft die gesamte Saison aufgetragen hatte, fiel von den Schultern ab und die Intensität ließ merklich nach. Nun ging es um die wirklich wichtigen Sachen. Die Aufstiegsreise wurde geplant. Nächste Woche geht es für die Mannschaft in den verdienten Erholungsurlaub nach Cala Ratjada auf der noch größtenteils unerschlossenen Insel Mallorca (Spanien). Nach dem Urlaub wird die Mannschaft entsprechend gestärkt wieder langsam ins Training starten und die gesamte nächste Saison vorbereiten. Es gilt noch eine Schippe draufzulegen und die Erfolgsgeschichte fortzusetzen. Ein großer Dank geht an die gesamte Mannschaft, die Trainer (Hussen & Oli), den Verein (Ralph & der gesamte Vorstand des ATSV), die Fans (vor allem Fabi, Sinan, Serki, Wyrwoll & natürlich allen Spielerfrauen inkl. Nachwuchs), den Sponsoren (die Bernsteinbar & Chris Kochtüte) und allen die uns diese Saison unterstützt haben! Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Freitag, 19. Mai 2017 0Kommentare
  • ATSV mit 14. Sieg im 15. Spiel

    Da die Mannschaft im letzten Spiel gegen Uetersen den Aufstieg in die Oberliga perfekt machen konnte, wurde beim Training in den letzten zwei Wochen die Intensität etwas runtergeschraubt. Die Mannschaft konzentrierte sich vor allem auf spielerische Elemente und Wurftraining. Im Spiel gegen den Tabellenletzten SC Alstertal-Langenhorn wollte die Mannschaft die Siegesserie trotz allem ausbauen. Trainer Hussen schonte keine Spieler und ging mit fast voller Besetzung ins Spiel. Lediglich Baha Allabibidi, der weiterhin aufgrund einer gebrochenen Hand ausfällt und Daniel Diestelhorst standen nicht im Kader. Das erste Viertel startete vielversprechend. Von Anfang an lief die Offensivmaschine wie ein gut geölter Motor. Vor allem von der Dreierlinie traf der ATSV nach Belieben. Insgesamt 4 Dreier fanden im ersten Viertel ihr Ziel. Auch auf die gewohnt starke Defensive war Verlass. Obwohl der sich der Gegner Phasenweise gute Chancen erarbeite viel der Ball nur selten in den Korb. So stand es bereits nach dem ersten Vierte 30:17. Im zweiten Viertel lies die Konzentration bei den Männern von Altona etwas nach. Gerade in der Defensive war die Mannschaft das ein oder andere Mal den entscheidenden Schritt zu spät. Doch ein Mann stemmte sich dagegen. Robert Wetzorke machte sein bisher wohl bestes Spiel im Trikot des ATSV und hielt den Gegner mit drei Dreiern in kurzer Zeit auf vorübergehend auf Abstand. Dennoch konnte auch er nicht verhindern das der Vorsprung bis zu Halbzeit auf 11 Punkte schrumpfte. Doch die Hoffnung von Alstertal-Langenhorn im dritten Viertel zum ATSV aufzuschließen wurde schnell im Keim erstickt. Trainer Hussen schickte seine stärkste Aufstellung aufs Spielfeld. Und die machte schnell klar, warum die Mannschaft aus Altona Tabellenerster ist. Mit einer effektiven Offensive und konzentrierten Defensivleistung konnte die Führung schnell ausgebaut werden. Bis auf 16 Punkte konnte der ATSV davon ziehen. 66:50 für den ATSV. Im vierten Viertel wechselte Trainer Hussen die Mannschaft noch einmal durch und sorgte dafür, dass jeder Spieler seine verdiente Spielzeit bekam. Dennoch blieb die Mannschaft konzentriert bei der Sache und konnte die Führung sogar noch einmal ausbauen. Allem in allem konnte die Mannschaft durch einen überzeugenden Auftritt einen verdienten 85:68 Sieg einfahren. Damit hat die Mannschaft im 15. Spiel ihren 14. Sieg eingefahren und feierte dies bis in die frühen Morgenstunden. In zwei Wochen steht nun das letzte Saisonspiel gegen den SC Rist Wedel an. Im letzten Heimspiel soll die Saison mit einem Sieg perfekt gemacht werden. Es spielten: -Alvaro Herrera Soto -Tim Stahlhut -Florian Feege -Martin Maraite -Tugay Solhan -Robert Wetzorke -Christoph Zettler -Volkan Solhan -Kerim Sibert -Jan Rodewaldt -Tobias Hahn Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Montag, 10. Apr 2017 0Kommentare
  • Überzeugender Auftritt macht Aufstieg perfekt

    In der Woche vor dem Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Uetersen war die Anspannung aber auch die Vorfreude im Team von Trainer Hussen zu spüren. Die Ausgangslage war klar. Gewinnt Altona das Spitzenspiel, ist dem ATSV der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Uetersen brauchte seinerseits einen Sieg um im Kampf um Platz zwei einen wichtigen Schritt nach vorne zu kommen. Entsprechend fokussiert arbeitete die Mannschaft aus Altona im Training und ging mit voller Konzentration in das Spiel. Und im Gegensatz zu vielen anderen Spielen diese Saison legte der ATSV einen perfekten Start hin. Drei Dreier fanden in den ersten Minuten ihren Weg durch den Korb und in der Defensive zeigte die Mannschaft eine ihrer besten Saisonleistungen. Nachdem Altona auch unter dem Korb einige leichte Körbe erzielen konnte, zeichnete sich schnell ab wer hier heute die nahezu perfekte Saison krönen wollte. Mit 20:7 ging das erste Viertel an den ATSV. Im zweiten Viertel startete Altona, wie sie das Erste aufgehört hatten. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte über die leicht überfordert wirkenden Gegner aus Uetersen. Bis auf 28:10 konnte der ATSV davon ziehen. Doch dann berappelte sich Uetersen plötzlich. Dadurch, dass der ATSV schon früh die Teamfoulgrenze überschritten hatte, konnte sich der TSV Punkt für Punkt an Altona ran kämpfen und schaffte es durch eine solide Defensive bis zur Halbzeit auf 12 Punkte an den ATSV ranzukommen. 32:20. Doch das Team aus Altona verlor nicht die Nerven. Mit vier schnellen Dreiern zu Beginn der zweiten Hälfte schaffte der ATSV schnell klare Verhältnisse. Langsam aber sicher zog die Mannschaft um Trainer Hussen wieder davon. Vor allem die gewohnt starke Teamdefensive brachte den Gegner zur Verzweiflung. Am Ende des dritten Viertels war der Vorsprung auf 53:31 gewachsen. Zu Beginn des vierten Viertels stand der Sieger bereits fest. Das Spiel dümpelte vor sich her und langsam verbreitete sich ein breites Grinsen bei Trainer Hussen sowie bei dem Spielern und Fans des ATSV. Der Endstand von 68:50 geriet zur Nebensache. Schon Minuten vor dem Abpfiff feierten und scherzten die Spieler auf der Bank und auf dem Feld. Nach einer der längsten und härtesten Vorbereitungen des ATSV mit mehreren Testspielen, Ausdauereinheiten, Taktiktraining, Videoanalysen, Liniensprints, Wurftraining sowie vielen harten und knappen Spielen ist es nun endlich geschafft. Der Aufstieg in die Oberliga ist perfekt! Das letzte Mal spielte Altona vor knapp 8 Jahren in der Oberliga und stieg danach zwei Mal in Folge ab bevor sich das Team neu aufstellte und Schritt für Schritt gefestigt wurde. Nach dem Aufstieg in die Stadtliga vor 3 Jahren und der knappen Niederlage im Relegationsspiel um den Aufstieg in die Oberliga, stieg der ATSV in der letzten Saison fast wieder aus der Stadtliga ab. Doch dann stieß Trainer Hussen zur Mannschaft und sorgte mit seiner Erfahrung und Strenge für die nötige Struktur, die die Mannschaft dringend brauchte. Die Verpflichtung von einigen neuen Spielern vervollständigte den Kader und schaffte letztendlich ein Team, dass die Stadtliga West dominierte. Der Aufstieg ist mehr als verdient. Nun kann es die Mannschaft die beiden letzten Spiele gegen Alstertal/Langenhorn und Wedel etwas ruhiger angehen. Gewinnen möchte der ATSV natürlich trotzdem, um die nahezu perfekte Saison zu krönen und die wohlverdiente Aufstiegsfahrt nach Mallorca ruhigen Gewissens antreten zu können. Es spielten: -Alvaro Herrera Soto -Tim Stahlhut -Florian Feege -Martin Maraite -Tugay Solhan -Volkan Solhan -Robert Wetzorke -Kerim Sibert -Jan Rodewaldt -Matthias van Hove -Christoph Zettler Altona, TEAM! Herren – erste Mannschaft Dienstag, 28. Mrz 2017 0Kommentare
  • Mehr News anzeigen