• VfL Alfter – SpVg Frechen 20 2:2 (1:0)

    Alfter gibt Sieg aus der Hand VfL verspielt gegen Frechen 2:0-Führung Zwar hat Fußball-Mittelrheinligist VfL Alfter beim 2:2 (1:0) -Unentschieden gegen die Spielvereinigung Frechen 20 einen Konkurrenten auf Distanz halten können, doch dabei überzeugte das Team von Trainer Bayram Ilk keineswegs. Im Gegenteil es gab einen fast schon sicheren Sieg noch fahrlässig aus der Hand. Ilk hatte seine Elf gegenüber der 2:3-Vorwochenniederlage gegen den SV Siegburg auf drei Positionen verändert. Vor allem von Routinier Patrick Dietz hatte sich der VfL-Coach im Vorfeld einiges erwartet. „Das ist heute sein Spiel“, meinte Ilk vor dem Anpfiff. Dietz sollte auf den linken Flügel für Unruhe sorgen, doch er blieb bis zur seiner Auswechslung blass. Stattdessen machte mit Dennis-Mukuna M´Bay ein anderer Startelfdebütant auf sich aufmerksam. M´Bay stand nach einer sehenswerten Vorarbeit von Class Heinze goldrichtig und erzielte in der 32. Spielminute die Führung der Vorgebirgself. Es war einer der wenigen Höhepunkte in einer von beiden Seiten von Fehlpässe geprägten zerfahrene Begegnung. Die spielerisch limitierten Gäste hatten in der 14. Minute ihre beste Möglichkeit in Hälfte eins, als VfL-Torsteher Tim Rudersdorf gegen Carlos da Silva klären konnte. Vier Minuten später scheiterte Johannes Werning knapp. Die Gastgeber verzeichnete lediglich durch Mehmet Dogan (3.) und den später verletzt ausgeschiedenen Aras Ashrafi (30.) zwei Abschlüsse. Die zweite Hälfte begann für die Hausherren verheißungsvoll als Mehmet Dogan eine präzise Vorlage von Chang Se Park zum 2:0 einschob (55.). Anstatt anschließend das Ergebnis konzentriert über die Zeit zu bringen verlor Alfter in der Folgezeit die Übersicht. Nach einem flach hereingegebenen Eckball stand Lenhardt Preis völlig blank vor Rudersdorf und versenkte das Spielgerät zum Anschlusstreffer in die Maschen (60.). Wie man einen Gegner aufbaut, zeigten die Hausherren eine Viertelstunde vor Schluss ein weiterer Eckstoß die Schwächen im Abwehrverhalten offenbarte. Erneut war es Preis, der unbedrängt per Kopf ausgleichen konnte. Mehmet Dogan (75.) und Christian Hoerner (87.) sowie Marcus Wilsdorf auf Frechener Seite (85.) hatten die letzten Chancen den Dreier zu buchen. VfL Alfter: Rudersdorf, Heinze, Hoerner, T. Dogan, Flohe, Ashrafi (46. Lee), Spahiu, Dietz (86. Delijaj), Park, M´Bay (78. Rollepatz), M. Dogan). Autor: General-Anzeiger Bonn / Ludovic Bürling v.15.10.2018 Erste Mannschaft 15. Okt 0Kommentare
  • VfL Alfter - SpVg Frechen 20 (So.15:00)

    Keine Angst vor der Serie Nach drei Pleiten will der VfL Alfter gegen Frechen siegen Trotz der zuletzt negativen Ergebnisse ist Bayram Ilk, Trainer des Fußball-Mittelrheinligisten VfL Alfter weit davon entfernt, von einer Krise zu sprechen. Vor dem Heimspiel gegen den Aufsteiger Spielvereinigung Frechen 20 (Sonntag 15 Uhr, Strangheidgesweg) räumt Ilk allerdings ein, dass sich seine Elf in einem „kleinen Leistungsloch” befindet. Der Vorgebirgsclub musste innerhalb von einer Woche drei bittere Niederlagen hinnehmen, die es zu verarbeiten gilt. War das 0:2 gegen Borussia Freialdenhoven in der Kategorie „einkalkuliert“ abgelegt worden, so war die Niederlage im Kreispokalendspiel gegen den Landesligisten FV Endenich, die ebenfalls mit 0:2 endete, schmerzhaft. Am vergangenen Wochenende setzte es zudem ein 2:3 beim SV Siegburg 04. „In den ersten 70 Minuten haben wir nahtlos an das Pokalspiel angeknüpft”, kritisiert der unzufriedene Ilk. Ein positiver Ansatz war allerdings das Aufbäumen gegen Ende der Begegnung, die mit ein wenig Glück sogar remis hätte ausgehen können. „Die Einstellung der Mannschaft ist absolut top, daher mache ich mir keine Gedanken, dass sich die negative Serie fortsetzen könnte”, ist der VfL-Coach zuversichtlich, im Spiel gegen den Aufsteiger zurück in die Spur zu kommen. „Wir müssen selbstverständlich hundertprozentig da sein, denn in dieser Spielzeit ist Frechen eine Mannschaft, mit der wir uns messen und die wir daher auf Distanz halten müssen”, weiß Ilk, dass höhere Tabellenregionen derzeit für den VfL nicht das Ziel sein können. Zumal sich die angespannte Personalsituation absehbar nicht bessern wird. Leistungsträger wie Jonas Hergesell und Tim Lünenbach fallen ebenso wie Nico Werner weiterhin aus. Nun meldete sich auch Kevin Ortmann verletzungsbedingt ab. „Es ist immens wichtig, gegen Frechen zu punkten”, gibt Ilk die Richtung vor. Dafür allerdings muss der VfL offensiv deutlich mehr investieren, denn zuletzt war die Ilk-Elf in dieser Hinsicht zu leicht auszurechnen. Autor: General-Anzeiger Bonn / Ludovic Bürling v. 12.10.2018 Erste Mannschaft 12. Okt 0Kommentare
  • Siegburg SV 04 - VfL Alfter 3:2 (1:0)

    Harrach trifft drei Mal SSV-Stürmer hat maßgeblichen Anteil am Siegburger Erfolg über Alfter Mit 3:0 lag der Siegburger SV in der Partie gegen den VfL Alter nach einer guten Stunde vorn und sah bereits wie der sichere Sieger aus, ehe die Gäste noch einmal auf 3:2 verkürzen und die Begegnung in der Schlussphase noch einmal richtig spannend machen konnten. Gerade einmal vier Minuten waren gespielt, als der Mannschaft von VfL-Trainer Bayram Ilk ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung passierte. SSV-Stürmer Julian Fälber schickte Zakaria Harrach steil und der traf aus halbrechter Position zum 1:0 für die Hausherren. Bei ausgeglichenen Spielanteilen gelang es den Alfterern nicht, ihren Mittelstürmer Mehmet Dogan in Szene zu setzen, sodass Siegburgs Schlussmann Michael Vogel vor dem Seitenwechsel nicht ein einziges Mal eingreifen musste. Lediglich der unermüdliche Claas Heinze sorgte ab und an für Unruhe in der SSV-Deckung. Mit einer Parallelen zur ersten Halbzeit begann dann auch die zweite: Nach einer Hereingabe von Christopher Mai war vier Minuten nach dem Wiederanpfiff erneut Harrach zur Stelle und schob zum 2:0 ein. Dann hatten auch die Gäste ihre erste gute Möglichkeit: Bujar Delijaj wurde jedoch von Vogel mit einer Fußabwehr gestoppt (54.). Zehn Minuten später dann die vermeintliche Vorentscheidung: Harrach erläuft einen Pass in die Tiefe von Ali Secen und spitzelt den Ball an VfL-Keeper Tim Rudersdorff vorbei zum 3:0 ins Netz. Mit der Einwechselung von Dennis-Mukuna Mbay und Rico Rollepatz sorgte Ilk anschließend für die erhoffte Belebung der Offensive. Drei Minuten auf dem Feld sorgte Rollepatz vom rechten Strafraumeck für den Anschlusstreffer (67.) und, nachdem Mai für die Elf von SSV-Coach Kinan Moukhmalji per Kopf nur die Latte getroffen hatte, verkürzte Mehmat Dogan sogar auf 3:2 (76.) und sorgte damit für eine aufregende Schlussviertelstunde. In der passierte dann allerdings außer der Gelb-Roten Karte für Mai nichts Bemerkenswertes mehr. Damit rücken die Kreisstädter bis auf einen Zähler an Alfter heran und haben sich, bei zwei Spielen weniger als die Konkurrenz, wieder eine gute Basis für die kommenden Aufgaben geschaffen. Siegburger SV: Vogel, Hahn, Ramspott, Inger, Ngyombo, Mai, T. Günther (62. Secen), Lee, Harrach (87. R. Günther), Welt (90.+1 Timmer), Fälber. VfL Alfter: Rudersdorff, Hoerner, T. Dogan, Ashrafi (85. Dietz), Flohe, Heinze, Greulich, Spahiu, Delijaj (64. Rollepatz), Lee (54. Mbay), M. Dogan. Autor: General-Anzeiger Bonn / Harald Stross v. 07.10.2018 Erste Mannschaft 7. Okt 0Kommentare
  • VfL Alfter - SC Borussia Freialdenhoven 0:2 ( 0:0)

    Bittere Schlussphase für den VfL Alfter VfL unterliegt Borussia Freialdenhoven 0:2 Trotz einer guten Leistung musste sich Fußball-Mittelrheinligist VfL Alfter am Strangheidgesweg den favorisierten Gästen von Borussia Freialdenhoven mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Dennoch steht die Elf von Trainer Bayram Ilk auch nach dem sechsten Spieltag auf dem fünften Tabellenplatz. Vor Beginn der Begegnung schwelgten Borussen-Trainerikone Wilfried Hannes und der Sportliche Leiter des VfL, Dieter Neuhaus, in Erinnerungen, als die Begegnung vor Jahren noch vor Hunderten Zuschauern stattfand. Am Sonntag waren es nur wenige Zaungäste, die ihr Kommen allerdings nicht bereuen sollten. Von Beginn an entwickelte sich ein intensives Spiel, in dem die Gäste zwar den reiferen Eindruck machten, die neu formierten Hausherren aber durch ihre Zweikampfstärke überzeugten. Die Ilk-Elf besaß zudem in der Anfangsphase die besseren Möglichkeiten. Nach einem Tempogegenstoß verzog Gibok Lee nur knapp (8.). Auch in der 24. Minute führte ein Konter über mehrere Stationen zu einer guten Chance. Am Ende scheiterte Claas Heinze jedoch nach einem Heber über den aus seinem Gehäuse stürmenden Gästekeeper Stefan Kemmerling nur knapp (24.). Kurz vor dem Wechsel musste VfL-Torwart Tim Rudersdorff erstmals eingreifen. Zunächst klärte er bei einer Doppelchance von Yannick Kuhnke und Pascal Schneider (38.), danach bewies er in einer Eins-zu-eins-Situation gegen Mark Szymczewski seine Klasse (45.). Nach der Pause beruhigte sich die bis dahin von beiden Seiten offensiv geführte Partie merklich. Die Aktionen wurden vorsichtiger, die Sicherheit des eigenen Gehäuses erhielt Priorität. Erst in der 63. Minute kam es zur nächsten torgefährlichen Spielszene. Der flinke Gibok Lee zog aus der Distanz ab, fand allerdings in Kemmerling seinen Meister. Die Borussen, die im Verlauf der zweiten Hälfte die besseren Spielanteile besaßen, mussten nur noch einmal tief durchatmen, als Tarik Dogan nach einer Ecke die Chance zur VfL-Führung hatte (69.). Ein schlecht verteidigter Eckball führte in der 77. Minute zur Vorentscheidung. Pascal Schneider konnte unbedrängt flanken und fand Kouame N'goua, der zum 0:1 einschoss. VfL-Trainer Ilk wechselte anschließend offensiv, doch seine Elf lief in den entscheidenden Konter, den der eingewechselte Oskar Tkacz mit dem 2:0 für die Gäste abschloss (85.). VfL Alfter: Rudersdorff, Greulich, T. Dogan, Hoerner, Flohe, Heinze, Spahiu (83. M´Bay), Ashrafi, Lee, Park (66. Delijaj), Dogan. Autor: General-Anzeiger Bonn / Thomas Heinen v..01.10.2018 Erste Mannschaft 1. Okt 0Kommentare
  • VfL Alfter - SC Borussia Freialdenhoven (So 15:00)

    Kann Freialdenhoven in Alfter nachlegen? Nach dem glänzenden Auftritt am vergangenen Spieltag in Friesdorf will Borussia Freialdenhoven auch beim VfL Alfter punkten. „Ich will drei Zähler“, sagt Trainer Wilfried Hannes. Dabei ist die Ausgangssituation in Alfter sehr ähnlich derjenigen wie vor Wochenfrist gegen Friesdorf. Sowohl Alfter als auch Friedsdorf sind Mannschaften, gegen die Freialdenhoven in den letzten Jahren nicht oder kaum gewonnen hatte. „Ich hab die Spieler gefragt, nur Schneider konnte sich an zwei Siege gegen Alfter in den letzten acht Jahren erinnern“, so Hannes. Gegen Friesdorf gelang es, „den Bock umzustoßen“, wie der Trainer launig umschrieb. Und gegen Alfter will Hannes das wiederholen. Obwohl der Ex-Profi den Gegner in dieser Saison noch nicht gesehen hat, weiß er, dass es schwer werden wird: „Alfter wird uns nicht viel Raum lassen. Da wird es darauf ankommen, auch auf engem Platz das Spiel zu machen.“ Nach dem Trainerwechsel in Alfter sei die Mannschaft noch kompakter geworden. „Wir sind gut drauf, das ist wichtig“, betont der Borussen-Coach, der die Begegnung noch unter einem weiteren Aspekt angeht. Denn Freialdenhoven erwarten drei schwere Spiele in den nächsten acht Tagen: am Sonntag in Alfter, am Mittwoch im Kreis beim Pokalendspiel gegen Ligakonkurrent 1. FC Düren, am nächsten Wochenende ist dann der FC Hürth zu Gast an der Ederener Straße. Da Marcus Weber noch eine Grippe schwächt, erscheint der Einsatz von Jehia Makki ziemlich wahrscheinlich. Der Trainer betonte, dass er großes Vertrauen in seine Reservespieler habe. Damit scheint auch der Einsatz von Hussein Alawie für Yannick Kuhnke möglich. Schiedsrichter: Daniel Meys (VfR Würselen) Autor: tm | AZ/AN v.28.09.2018 Erste Mannschaft 28. Sep 0Kommentare
  • Mehr News anzeigen