• Mehr Tempo gefordert.

    Die Stimmung im Training war nach erfolgreicher Auswährtsfahrt zu Weißblau Frankfurt mit beiden Seniorenteams in den Trainingseinheiten diese Woche ausgelassen. Selbst bei den sonst eher betrübt wirkenden Spielern Mutaf und Cestonaro konnte man bei genauerem Hinsehen (und gut funktionierender Lupe) ein leichtes Lächeln im Mundwinkel entdecken. "Gewinnen ist einfach viel schöner als zu verlieren", weiß Ersatzkapitän Cestonaro zu berichten. "Deswegen fahre ich die Woche auch in den Skiurlaub, da besiegt mich keiner!“ Ob er dabei das allabendliche Kartenspiel, das Abschlussrennen des Anfängerkurses der Skischule Mayrhofen oder die Anzahl der getrunkenen Jägermeister beim Apreski meint, ließ er jedoch offen. Auch Mutaf konnte sein Doppelpack vom vergangenen Sonntag richtig einordnen: "Wenn die Trainer mich gemäß meiner Fähigkeiten einsetzen, dann zahle ich das mit Toren zurück! Das ist garantiert, das steht fest. Ich weiß auch nicht, warum ich so viele Saisons in der Abwehr vergeudet habe." Am Sonntag treffen die Enkheimer Buben auf die Mannen des SV Tempo, wo es im Hinspiel ein glückliches 3:3 zu verzeichnen gab - mit 2 Treffern in der Nachspielzeit. Nachdem Tempo die ersten 4 Spiele nach der Winterpause gewonnen hatte, errangen sie zuletzt ein überraschendes 5:6 gegen Blaugelb Frankfurt. In Enkheimer Kreisen wird vermutet, dass die Hinterreihe 1 bis 2 Cevape zuviel am Vorabend hatte. Verzichten muss das Enkheimer Trainergespann dabei neben Cestonaro weiterhin auf Rus (Triathlonvorbereitung), Lehmacher (Skilehrertätigkeiten in Mayrhofen), Amsiouji (Schülerpraktikum) und Outtaleb (schlechte Trainingsleistung). Wieder im Kader sind Jung nach zäher Verhandlung mit dem Vorstand (Einsatzprämie) und Powalka nach abgeschlossener Reha. Trainer Tomic ist sich sicher, dass der Sonntag erfolgreich gestaltet wird: „Morgens 1-2 Stündchen selbst Sport machen, 2 Siege von uns, die Eintracht gewinnt danach gegen Stuttgart, dazu 1-2 Cevape von Moni und Miro, was kann es besseres geben?“ Da Erfolgscoach Felix Lange zwecks Spielersichtung und der potentiellen Gründung einer Fussballschule der Germania die nächsten 3 Monate in Shanghai sein wird, wird er kommissarisch von Andreas Martinovic vertreten, der die Talente beim Training diese Woche schon über den Platz scheuchte. "Sonntag wird spitze, Sonntag wird klasse, wenn wir gewinnen nehme ich mir Montag frei!" Anstoß ist wie immer um 13 Uhr für die U23 der Germania und um 15 Uhr für Team 1, wie immer freuen sich die Jungs über bedingungslosen Support ihrer Zuschauer. Senioren 29. Mrz 0Kommentare
  • Mutaf und Rühl treffen doppelt (Kein Scherz!)

    Am 26. Spieltag reiste unsere Germania am vergangenen Sonntag zum bis dato wichtigsten Saisonspiel nach Niederrad, wo der auf dem Relegationsplatz stehende SC Weiß-Blau Frankfurt auf die Enkheimer wartete. Bei aktuell 7 Punkten Vorsprung auf den Kontrahenten war vor Anpfiff klar, dass es sich um ein richtungsweisendes Spiel handeln wird, würde bei einer Niederlage das Polster auf den Relegationsplatz doch auf 4 Zählerchen dahinschmelzen. Auf dem engen Kunstrasenplatz bot das Trainerteam eine schlagkräftige Mannschaft auf, in der sich unter anderem der A-Jugendliche Amisouji wiederfanden. Ebenso zurück in die Startelf rückten Ahmed, nachdem er den Sportplatz wiederfand (wir bereichteten), und Krebs nach erfolgreicher Teilnahme am Hüttenbiathlon Ischgl, der den erkrankten Jung (Schambeinschnupfen) auf der linken Abwehrseite vertrat. Ebenso gut erholt aus dem Urlaub liefen Koenen im Tor und Kitanoski auf. Nicht rechtzeitig fit zum wichtigen Auswärtsspiel wurde hingegen der unter der Woche erkrankte Powalka (Priapismus). Bei bewölktem Himmel aber angenehm kühlen Temperaturen zeigten sich die Enkheimer vom Anpfiff an hellwach. Der Gegner wurde früh mit intensiver Zweikampfführung unter Druck gesetzt und zu Ballverlusten gezwungen. So konnte der gut aufgelegte Mutaf schon in der zweiten Minute den Führungstreffer für die Gäste markieren. Nach (nennen wir es mal) sehenswerter Kombination von Amisouji und Baumann auf dem linken Flügel zeigte sich der Mittelfeldmotor im Strafraum wacher als seine Gegenspieler und vollstreckte die Hereingabe aus kurzer Distanz. Nach dem frühen Enkheimer Führungstreffen waren es jedoch die Gastgeber, die in den folgenden Minuten das Momentum auf ihre Seite zogen und die besseren Spielanteile hatten. Die Weiß-Blauen suchten ihr Glück vor allem in langen Diagonalblällen auf die agilen Außenspieler Al Abdullah und Fekih, die die Enkheimer Außenverteidiger in Dauerbeschäftigung hielten. Nach zwei gut geschlagenen Flanken verpasste Kapitän Kosok den Ausgleich gleich doppelt per Kopfball nur knapp. Es entwickelte sich ein von beiden Seiten intesiv geführtes Spiel, in dem ab Mitte des ersten Abschnitts auch die Enkheimer Gäste wieder besser Fuß fassten. Die größte Chance auf das 2:0 blieb liegen, nachdem Ahmed eine Offensivaktion über die linke Seite einleitete, in deren Folge Baumann im Zentrum zunächst per Fallrückzieher nicht nur das Tor, sondern auch den Ball verfehlte. Das Spielgerät rutschte jedoch zu Kitanoski durch, der aus aussichtreicher Position in den Rückraum ablegte, wo die Niederräder Mannschaft klären konnte. Auf der Gegenseite avancierte der Enkheimer Torwart Koenen in seinem erst zweiten Spiel für die Erstvertretung der Germania zum unüberwindbaren Rückhalt. Gleich zwei Abschlüsse aus kürzester Distanz konnte der Quergeist mit starken Reflexen entschärfen. So ging es mit einem nicht unverdienten, aber dennoch auch etwas glücklichen 1:0-Vorsprung in die Kabinen. Zur Halbzeit brachte das Trainerduo den morgens aus London eingeflogenen Brexitgegner Cestonaro für den malochenden Lehmacher ins Spiel. Wie so oft erwischte der Gegner nach Wiederanpfiff den besseren Start. Nachdem die Enkheimer Hintermannschaft nicht entschlossen genug verteidigte und in mehreren Zweikämpfen das Nachsehen hatte, gelangte der Ball schließlich zu Schubert, der im Strafraum nur noch auf den mitgelaufenen Fekih querzulegen brauchte. Dieser schon unaufgeregt zum Ausgleich ein (47´). Nun war Charakter gefragt, witterte Weiß-Blau doch die Chance auf Big Points im Abstiegskampf. Diesen Kampf nahmen die Gäste aus dem Ried auf und verteidigten nun disziplinierter und spielten wieder beherzten Fußball. Nachdem sich nach dem Ausgleich zunächst ein offenes Spiel, das in die eine oder andere Richtung hätte kippen können, entwickelte, konnten die Enkheimer über ihre Tugenden ab Mitte der zweiten Halbzeit das Spielgeschehen besser kontrollieren. In der 67. Minute gelangte der Ball nach einem Angriff über die rechte Enkheimer Seite erneut zu Mutaf, der im Zentrum ohne zu zögern den Abschluss suchte. Sein abgefälschter Schuss senkte sich zur 2:1 Gästeführung hinter Weiß-Blau Keeper Heyendeal ins Tor. Der Jubel war zunächst groß, doch die Germanen machten im Anschluss gleich Druck, um mit dem dritten Treffer den Deckel drauf zu machen. Sieben Zeigerumdrehungen nach der neuerlichen Führung setze sich der junge Amisouji auf der Außenbahn durch und spielte einen mustergültigen Querpass, den der Weiß-Blaue Verteidiger Krieger nur noch ins eigene Tor klären konnte. Bis auf eine Schrecksekunde in der 84. Minute, als Kosoc den Ball aus kurzer Distanz in Rückenlage per Kopf nicht im Enkheimer Tor unterbringen konnte, spielten die Gäste die Führung souverän über die Zeit. Spätestens nach einer Notbremse an Baumann, für die Zimmermann in der 87. Minute die Rote Karte sah, standen alle Zeichen auf Sieg für Enkheim. Wenig später erlöste der Schiedsrichter die mitgereisten Enkheimer Fans. Kapitän Schmidt zeigte sich mit der Leistung seiner Mannen zufrieden: „Wir haben die Partie von Beginn an gut aufgenommen und uns geschlossen präsentiert. Auch kleinere Schwächephasen, in denen Weiß-Blau einem Treffer näher war, haben wir gemeinsam durchgestanden. Korntrinker Koenen hat mit einer super Torwartleistung brilliert.“ Im Vorspiel, das die Zweitvertretung der Enkheimer ebenfalls gegen Weiß-Blau bestritt, zeigte sich der Tabellenzweite aus dem Ried lange Zeit überlegen. Mit einem stark aufgestellten Team ging man 3:0 in Führung. Spielmacher Andre Rühl überragte per Doppelpack, u.a. mit einem seiner (auch im Enkheimer Riedbad) gefürchteten Distanzschüsse. Nach kurzer Aufregung in der Schlussphase, als die Germania unachtsam noch 2 Gegentreffer kassierte, konnte doch der verdiente Auswärtserfolg eingetütet werden. Präsident Hellmeck freute sich über 6 Punkte und spendierte ein paar Helle. Senioren 25. Mrz 0Kommentare
  • Ausflug in die Sandhöfer Wiesen

    Am kommenden Sonntag steht für die Germanen ein Spiel der Marke Charaktertest auf dem Plan, wenn die Auswärtsfahrt zum SC Weißblau Frankfurt auf dem Plan steht. Nach der ersten Niederlage im Fußballjahr 2019 am vergangenen Wochenende gegen Viktoria Preußen gilt gegen den Tabellendreizehnten „Verlieren verboten!“ „Nach drei ordentlichen Spielen zum Auftakt war Preußen natürlich wieder ein unnötiger Dämpfer“, merkt man Coach Tomic die Enttäuschung der Heimpleite immer noch an. „Am Sonntag in Niederrad müssen wir um jeden Preis die drei Punkte holen, sonst wird es nochmal ein ganz enges Höschen. Wir sind ein mentales Team und dass müssen wir unseren Fans auch auf dem Platz zeigen.“ Das Trainerteam um Halbow und Tomic wird dabei einen leicht veränderten Kader aufbieten (müssen). Torwart Schneider (Spezi-Überzuckerung) fehlt, doch dafür kommt Koenen direkt aus Miami Beach von seiner persönlichen Auszeit wieder. Fehlen werden im Vergleich zum letzten Sonntag weiterhin Jung („Mehr als fünf Spiele pro Saison hat der Verein nicht bezahlt!“) und Costanza (Pizzabäckerlehrgang). Zuvor im Einsatz für Team 2 sind darüber hinaus Sabato, Messerschmidt und Bozic. Neu im Kader sind der quirlige Amsiouji, Kitanoski nach Ausflug auf den Laufsteg als Brillenmodel, Krebs nach flüssiger Kräuterkur in den Alpen sowie Ahmed, nachdem ihm endlich der Weg zum Sportplatz wieder eingefallen war. Der SC Weißblau konnte im Jahr 2019 zwar auch erst vier Punkte einfahren, aber die Formkurve zeigt dabei klar erkennbar nach oben. Nach Niederlagen gegen Westend (zwei Mal) sowie Makkabi gelangen den Niederrädern ein klares 4:0 gegen Kalbach II sowie ein Punkt gegen Blau-Gelb. Doch insbesondere schon 59 Gegentore belegen, dass für die Germania trotz gewisser Ladehemmungen in den letzten Spielen durchaus was drin ist. In der zurückliegenden Trainingswoche wurde wieder mal viel am Torabschluss gefeilt, so ist sich denn auch Mentalitätsmonster Cestonaro sicher, dass „wir ein richtig explosives Spiel hinlegen. Wir haben eine breit angelegte Qualität im Kader und werden unser letztes Hemd dafür geben, dass sich die lange Anreise für unsere treuen Auswärtsfans lohnen wird.“ Team 2 trifft im Vorspiel am Sonntagmittag auf dem gleichen Sportplatz auf die Reserve des SC Weißblau. Hier stehen die Vorzeichen ein wenig anders, denn die U23 der Germania möchte den zweiten Platz halten, während der SC Weißblau II im Verfolgerfeld näher an die Spitze heranzurücken sucht. Trainer Lange hat dabei die Qual der Wahl und kann zwischen gestandenen Kräften und jungen, hungrigen Spielern wählen. Der Coach im Wortlaut: „Wir haben eine überragende Truppe am Start, die locker eine halbe, wenn nicht sogar eine ganze Liga höher spielen könnte. Wir nehmen die drei Punkte mit und heizen dann Team 1 ordentlich ein – das wird ein Fest.“ Team 1 freut sich am Sonntag ab 15 Uhr über Eure Unterstützung in Niederrad, Team 2 schon um 13 Uhr. Senioren 22. Mrz 0Kommentare
  • Dämpfer im Abstiegskampf

    Die Mannen der Germania konnten an die gute Leistungen der letzten Wochen nicht anknüpfen und mussten leicht ersatzgeschwächt einen Dämpfer gegen Preußen hinnehmen. Die erste Spielhälfte erinnerte nicht an legendäre Schlachten der Germanen und Preußen, bei dem Zuschauer schon aus Wut zu Fuß nach Hause gelaufen sind oder die Fans stinksauer waren. Nein, es war ein lauer Frühlingskick. Zuschauer Dettmering folgerte schließlich fachmännisch: "In der zweiten Halbzeit muss etwas passieren". Und so kam es auch. Nach Anpffif war mehr Schwung in der Partie. Jedoch waren es die Preußen die das Heft in die Hand nahmen. Der sympathische Sachkunde und Sportlehrer Schneider musste bereits nach 3 Minuten hinter sich greifen und einen ordentlichen Schluck aus der Wasserflasche (a.d.R. stilles Wasser ohne Kohlensäure) nehmen, da die Preußen von Anfang an druckvoll auf das Germanentor drückten. Und so kam es, dass eine weitere Angriffswelle der Preußen erfolgreich war und der sanfte Schneider dieses Mal hjnter sich greifen musste, um das Spielgerät in der 50. Minuten aus dem Netz zu fischen. Die Germanen waren nun wach und versuchten das Blatt im Hefter zu wenden. Über den bezaubernden Binz, den mächtigen Mutaf und den massiven Messerschmitt rollten nun die Angriffe auf das Preußengehäuse. Jedoch waren es erneut die Gäste die in der 62. Minute durch den wuseligen Wolf erfolgreich waren. Die Partie schien nun entschieden. So setze erneut der wuchtige Wolf den Schlusspunkt mit seinem 2 Treffen zum 0:3 Endstand. Ein in jeglicher Hinsicht gebrauchter Sonntag für die Mannen von Trainer Halbow der sichtlich bedient war: "Bitter war nicht nur das Spiel sondern auch die Tatsache, dass es sich um einen direkten Konkurrenten handelte.Wir werden das jetzt die Woche über sauber analysieren woran es gelegen hat und nächste Sonntag eine ganz andere Germania zeigen". Senioren 18. Mrz 0Kommentare
  • Jugendvollversammlung stark besucht

    Die diesjährige Jugendvollversammlung vom 15.3.2019 war erfreulicherweise sehr stark besucht. Ganz toll war die enorme Beteiligung der Jugendspieler selbst. Germania bietet hier eine einzigartige Möglichkeit der Mitbestimmung, sehr gut, dass diese wahrgenommen wird. FC Germania Enkheim 17. Mrz 0Kommentare
  • Enkheim weiterhin ungeschlagen

    Es herrschte eine hervorragende Stimmung in und vor der Enkheimer Kabine nach dem Auswärtssieg bei Saz-Rock (siehe Foto) und dem 3. Spiel ohne Niederlage im Jahr 2019. Wer nun gedacht hätte, dass dieser Schwung mit in die Trainingswoche genommen wird sah sich getäuscht. „Wir hatten im Schnitt 10 Absagen durch verletze oder kranke Spieler“ berichtet Trainer Felix Lange, mal schauen wie viele davon bis Sonntag wieder fit sind. „Zum Glück können alle 3 Trainer aushelfen, dann würden endlich auch mal wieder gute (Tisch) Fußballer auf dem Platz stehen“. Mit den Sportsfreunden der SC Viktoria Preußen Ffm erwarten die Enkheimer Buben am Sonntag einen Ihrer Lieblingsgegner, so wurde keines der letzten 8 Aufeinandertreffen verloren, im Hinspiel ging man mit einem 5-1 Sieg vom Platz. „Darauf setz ich keinen Pfennig!“ informiert uns Kapitän und Wettpate von Enkheim Johannes Schmidt. „Da steht eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz als im Hinspiel, die zuletzt Blau-Gelb mit 3-0 nach Hause geschickt hat.“ Verzichten muss das Enkheimer Trainerteam dabei weiterhin auf Ahmed (dicker Hals), Akduman (Boxverletzung), Custodio (noch ausgepowert vom letzten Spiel), Endrias (Lernen für den Führerschein), Koehnen (Springbreakurlaub im Schwarzwald), Powalka (Tunnelrave), Rus (Balletauftritt der Freundin) sowie Tomic (Namenstag der Katze). Wieder dabei sind Radtke und Messerschmidt nach gemeinsamen Pärchenurlaub, Jung (Apresskiurlaub), Mahrray nach starkem Auftritt bei Team 2 sowie Schneider nachdem er alle Hausaufgaben korrigieren konnte. Wintertransfer Lehmacher ist sich sicher, dass die Enkheimer Erfolgsserie anhält: „Weltklasse wie die Jungs mich hier aufgenommen haben, hier fühle ich mich Pudelwohl! Ich hoffe, dass ich am Sonntag nach dem Spiel meine Kiste für das erste Tor holen kann, mit etwas Glück auch die für den ersten Doppelpack!“ Anpfiff ist am Sonntag um 15 Uhr wie immer freut sich die Mannschaft auf eure Unterstützung. Die U23 um Erfolgstrainer Lange trifft am Sonntag auf die zweite Mannschaft von Fortuna Frankfurt, wir sind gespannt welche Talente er diesmal aus seinem Hut zaubert. Das Spiel der U23 wird um 13 Uhr angepfiffen. Senioren 16. Mrz 0Kommentare
  • Einladung zur Jahreshauptversammlung 2019

    Termin: Freitag, 29. März 2019, 19:00 Uhr Ort: Vereinsheim Riedstadion Tagesordnung a) Begrüßung und Feststellungen, Ehrungen b) Verwaltungsbericht des 1. Vorsitzenden c) Kassenbericht des 1. Kassierers d) Bericht der Kassenrevisoren e) Entlastung des Kassierers f) Bericht des Spielausschuss g) Bericht des Jugendleiters h) Wahl der Kassenrevisoren i) Verschiedenes Alle Mitglieder sind eingeladen, an der Versammlung teilzunehmen. Anträge können dem Vorstand eingereicht werden. Der Vorstand 10. März 2019 FC Germania Enkheim 12. Mrz 0Kommentare
  • Kampf bis aufs Blut

    Die Enkheimer Buben marschierten auch bedingt durch den kurzfristigen Ausfall von Ahmed (chronische Sofaritis) in einer ungewohnten Besetzung und Formation auf das Kunstrasenfeld des SV Saz Rocks in Hausen. So schickte das Trainerteam die Jungs in einem 3-5-2 auf das Feld, welches derzeit nicht nur von Eintracht Frankfurt sehr erfolgreich praktiziert wird. Doch bevor man sich an die Formation gewöhnen konnte musste der erstmal das Tor hütende Jonathan „Korn-Jonny“ Koenen schon hinter sich greifen, nach einer groben Unaufmerksamkeit in der eigenen Hintermannschaft konnte Ünlüfici schon in der ersten Minute das 1-0 für die Rocker erzielen. Als die Rocker weitere hochprozentige Chancen in den ersten 10 Minuten vergaben wurde wieder auf die gewohnte Viererkette mit den etablierten Außenverteidigern Mutaf und Krebs umgestellt. Nun fanden die Enkheimer, trotz immer wieder einsetzender Orkanböen, zu mehr Sicherheit in Ihrem Spiel und kamen zu guten Schusschancen durch die Debütanten (Kiiiste) Lehmacher und Costanza. Auch Krebs und Baumann zielten etwas hoch und so ging es mit einem 0-1 in die Halbzeit. Das Trainerteam reagierte und brachte mit Müller einen zweiten Stürmer in die Partie. Mit neuem Mut und Rückenwind kamen die Germanen aus der Kabine voller Sicherheit, dass in diesem Spiel noch alles möglich ist. Die ersten Schussversuche durch Binz, Lehmacher und Baumann fanden noch nicht ihr Ziel und die Hintermannschaft musste bei Kontern der Pfeilschnellen Stürmer des Gegners immer auf der Hut sein, so hielt Koenen seine Mannschaft im Spiel, als er ein 1-1 Duell mit Rosato für sich entschied. In der 70. Minute dann endlich die Erlösung, eine scharf getretene Ecke von Binz konnte Baumann am langen Pfosten verwerten. Müller hatte dann eine hundertprozentige Chance auf 2-1 zu erhöhen schaffte es jedoch aus einem Meter den Tormann anzuschießen. Seine nächste Schusschance konnte der Torwart jedoch nicht festhalten, den Abpraller verwandelte Binz zielsicher im Tor (76. Minute). In der Schlussphase verwechselte der eingewechselte „Sportkamerad“ Köpeli dann noch die Sportart, er begann innerhalb von 3 Minuten Tätlichkeiten an Custodio, Cestonaro und Schmidt um dann aber wegen Schiedsrichterbeleidigung nur mit Gelb-Rot vom Platz zu fliegen. Da sollte sich ein Verein wie Saz-Rock auch mal fragen warum man solchen „Sportlern“ noch die Chance gibt einen Fußballplatz zu betreten, unsere Meinung: „Runner mit dem“. Trotz einer Nachspielzeit von 8 Minuten liesen die Enkheimer nichts mehr anbrennen, es wurde um jeden Zentimeter gefightet was nach dem Spiel noch zu sehen war (siehe Foto). Vorstopper Cornelius Reitz nach dem Spiel: „Das war ein grandioser Kampf der Mannschaft über 98 Minuten. Wir haben uns weder von Wind, Wetter oder sonstigem von unserem Weg abbringen lassen. Kompliment an meine Mitspieler, so macht Fußball Spaß!“ Außenläufer Krebs stimmte Ihm zu, musste dann jedoch noch ergänzen: „Auch nach dem Spiel hat die Mannschaft performed, selbst der 2. Kasten wurde mühelos ausgetrunken wir kamen mit allem Zurecht was drinnen war (a.d.R. Warsteiner, Licher & Bitburger), gut dass Jonny mit der Bahn da war und nicht mehr fahren musste.“ Auch Trainer Tomic war stolz auf sein Team: „Klasse was die Jungs gefightet haben, wenn wir unsere Torchancen besser nutzen müssen wir nicht bis zur letzten Minute zittern. Besonders hervorheben möchte ich Mutaf in der Abwehr, das hat mir super gefallen!“ Die Germanen sind im Jahr 2019 ungeschlagen und erhoffen sich am nächsten Sonntag im Spiel gegen Viktoria Preussen den Sprung auf Rang 9. Die U23 um Erfolgstrainer Lange fuhr einen in der Höhe verdienten 7-1 Sieg bei Türkgücü Fffm ein. Arhimou erzielte 4 Treffer, Debütant Bozic markierte 2 Tore und Durant traf wie gewohnt per Fernschuss. Senioren 11. Mrz 0Kommentare
  • Schwere Auswärtsaufgabe bei Saz-Rock

    Während die Germanen aus Enkheim zwar ohne Gegentreffer und sonstige bleibende Schäden durch die Faschingstage gekommen sind (wir berichteten) suchen sie jedoch immer noch nach dem ersten Pflichtspielsieg im Kalenderjahr 2019. Dabei treffen sie am kommenden Sonntag auf den starken Aufsteiger FV Saz-Rock, der auf dem gemütlichen Sportplatz des SV Hausens seine Heimspiele austrägt. Im Hinspiel gab es vor heimischen Publikum eine verdiente 0-3 Niederlage in der die Rocker ihre Offensivqualitäten zu Tage bringen konnten. Verzichten muss das Trainerteam dabei auf die verletzten Radtke & Tomic, auf die im Urlaub weilenden Kitanoski & Jung (beide mit Fitreisen im Yogaurlaub) zudem sind Endrias (Mathehausaufgaben), Messerschmidt (Heimaturlaub in der Pfalz) sowie Powalka (Besichtigung von Hochzeitslocations in der Lausitz) nicht einsetzbar. Weiterhin fraglich ist der Einsatz des Abwehrhünen Marc Rus, der nicht ganz unbeschadet aus seiner Massephase wiederkam, sein Einsatz wird sich in letzter Minute entscheiden. Neu im Kader stehen mit Akduman nach überstandenem Boxkampf, Costanza nach abgesessener Sperre (intern) sowie Youngstar Koenen im Tor nach beindruckender Trainingswoche. Der aus dem Dolce Vita (Weib, Wein & Gesang) seines Italienurlaubs zurückgegehrte Vereinspräsident Thomas „Helle“ Hellmeck ist sich sicher, dass seine Mannschaft erfolgreich sein wird: „Bei uns gibt’s 90 Minuten lang Heavy Metall, da haben die Rocker keine Chance!“ Auch der bullige Mittelstürmer Binz ist sich sicher, dass seine Mannen die Niederlage aus dem Hinspiel vergessen machen wollen: „Der erste Sieg in 2019 ist fällig, die Jungs sind gut drauf, am Sonntag gewinnen wir! Anstoß ist um 15 Uhr in Hausen, über Unterstützung der Anhänger freut sich das Team sehr. Die U23 tritt die schwere Reise ins ferne Westend an um sich mit Türkgücü II zu messen, im Hinspiel gab es ein knappes 1-0 mal schauen ob es die Mannen von Erfolgstrainer Lange diesmal wieder so knapp machen. Senioren 9. Mrz 0Kommentare
  • Faschingsspiel bei Posavia

    Spielbericht, eines Germania (und Faschings) Sympathisanten: In jeder Zeitung - vorne – hinten, konnt man was von Enkheim finden. Und wo geht man hin als Enkheimer Fratz?? Natürlich auf den Bergener-Platz. Des wär ja alles net so schwer - hätt ich gewußt, wer der Gegner wär!!! Die geben das Eintrittsgeld -oh Graus, bestimmt für anderen Blödsinn aus! Da !! Endlich !! Wurde das Spiel interessant, da hat einer den anderen umgerannt. Viel mehr ist nicht passiert, nur der Schiri wurde vom Gegner noch etwas schikaniert. Nach Spielende, man konnts kaum glauben, konnte man vor Ort kein Bier mehr kaufen. Das Trainerteam, oh Gott sei Dank, fanden noch nen Kasten in nem Schrank. Auch der Pizzalieferant hatte noch nen Kasten auf der Bank. Und trotz großen Kampf des Teams, fanden Sie noch den Weg ins Orange Peel. Dort wurde die Nacht zum Tag gemacht, und das Bananenkostüm an den Mann gebracht. Senioren 7. Mrz 0Kommentare
  • Mehr News anzeigen