Abbrechen
Ab jetzt folgen

Anmelden und stets über SG Eschmar 28/66 e.V. auf dem Laufenden bleiben.

Folgen

SG Eschmar 28/66 e.V.

Unseren Updates folgen
Folgen

To improve your experience on the site we use cookies. Read more about our cookie policy here. By using our service you approve the use of cookies.

OK
SG Eschmar 28/66 e.V.
Wähle Team

Kontaktinformationen

Name SG Eschmar 28/66 e.V.
Adresse Straße zur Mühle 20
PLZ 53844 Eschmar
Telefon 0162 2669700
E-Mail goekhankafadar@gmail.com

Über SG Eschmar 28/66 e.V.

Chronik des Vereins
Im Jahre 1928 wurde unter dem Namen
VEREIN FÜR JUGENDPFLEGE 1928 ESCHMAR der damalige Sportverein gegründet.
Bereits in den Jahren 1926 bis 1928 spielten einige Spieler der späteren 1. Mannschaft des VfJ Eschmar bei den Sportfreunden Sieglar in der A und B Jugend. Auf Initiative von Peter Knauf wurde dann 1928 in Eschmar ein Sportverein gegründet. Naturgemäß waren die Gründer des Vereins alles aktive Spieler, denen sich dann später inaktive Mitglieder anschlossen.
Schuhe, Hosen und Stutzen mussten die Spieler selber kaufen. Das Trikot wurde vom Verein gestellt. Die ersten Farben waren weiße Trikots und schwarze Hosen. Obwohl das Fußballspielen damals verpönt war, herrschte eine große Kameradschaft unter den Spielern, da alle sehr sportbegeistert waren.
1964 begann Peter Odenthal mit dem Sammeln von Unterschriften für die Reaktivierung des ehemaligen VfJ Eschmar. 1966 fand im Saal Odenthal eine Versammlung mit etwa 60 Personen statt, die sich bereit erklärt hatten, eine Neugründung zu befürworten. Peter Odenthal übergab die weitere Aktivierung des Vereins an Dr. Wilhelm Nöbel.
Die neu gegründete SPORTGEMEINSCHAFT 28/66 ESCHMAR E. V. nahm 1966 ihren Spielbetrieb auf. Der Verein zählte zu diesem Zeitpunkt 60 Mitglieder. Auf dem alten Sportplatz an der Eschmarer Mühle fand unter schwierigen Platzverhältnissen das erst Training statt. Trainiert wurde unter der Leitung von Peter Odenthal zweimal in der Woche.

Der 1966 gewählte Vereinsvorstand war wie folgt besetzt:
1. Vorsitzender Dr. Wilhelm Nöbel, 2. Vorsitzender Karl Dieter Knauf, Geschäftsführer Karl Röhrig, Obmann/Trainer Peter Odenthal

Das erst Freundschaftsspiel wurde gegen den SV Kriegsdorf ausgetragen, es endete 8:3 für Kriegsdorf. Nach fleißigem, achtwöchigem Training konnte die SG Eschmar diese Schlappe nur zum Teil ausmerzen, da bei Stand von 2:0 für Eschmar ein wolkenbruchartiger Regen dem Spiel in der 55. Minute ein vorzeitiges Ende machte.
Im gleichen Jahr spielte die SG Eschmar erstmals im Kreispokal mit. Das Los bestimmt den SSV 04 Siegburg als Gegner. Die Verbandliga Mannschaft des SSV 04 musste in Eschmar antreten. Ganz Eschmar fieberte diesem Spiel entgegen. Der alte Sportplatz wurde auf "Hochglanz poliert". Die Spieler machten sich durch zusätzliches Training konditionell fit. Josef Ludwig, der damalige Bürgermeister der Gemeinde Sieglar, eröffnete dann dieses Pokalspiel. Bei glühender Hitze wehrte sich die SG Eschmar gegen den Sturmlauf des SSV 04. Aber vergebens, am Ende hieß der Sieger SSV 04 Siegburg mit 17:0 Toren. Trotz dieser Niederlage war man in Eschmar stolz auf dieses Ergebnis, denn der Gegner spielte immerhin 5 Klassen höher als die eigene Mannschaft.
Nach diesem Spiel wurde der Neubeginn des sportlichen Vereinslebens in Eschmar im Saal Odenthal bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. In Siegburg wird man sich sicher noch an das kalte Buffet und das Bier erinnern.
An dem alten Sportplatz gab es weder eine Umkleidemöglichkeit, noch eine Duschgelegenheit. Ebenfalls fehlte ein Geräteschuppen für die Streumittel, Bälle, Netze, Fahenen u.a.m. In der Vereinsgaststätte Odenthal wurden Duschen installiert und ein Umkleideraum erstellt. Von der Kleinbahn Siegburg Zündorf wurde ein Waggon für die Aufbewahrung der Geräte zu Verfügung gestellt.
Wilhelm Limbach transportierte diesen sehr schweren Waggon mit einem Kranwagen zur Platzanlage. Erst im Jahre 1978 konnte dieser "Behelfsbau" verschrotet werden.
Die SG Eschmar begann in der 3. Kreisklasse ihre erste Meisterschaft 1966. Am Ende der Saison 1966/67 wurde ein guter Mittelplatz erreicht. Dies ist sicher in erster Linie auf die hervorragende Beteiligung am Training zurückzuführen. Am Ende der Saison 1967/68 war dann der Aufstieg in die 2. Kreisklasse geschafft. Wesentlich dazu beigetragen hat sicher das harte Training unter Willi Lülsdorf, sowie der Verstärkung der Mannschaft durch Neuzugänge.
Der Bruderliebe des damaligen Vorsitzenden vom TuS Mondorf, Johann Odenthal, zu seinem Eschmarer Bruder Peter Odenthal ist es zu verdanken, dass die SG Eschmar ein Geländer geschenkt wurde, das bis zum Umbau noch als Umzäunung und Absperrung des Sportplatzes dient.
1969 wurde dann die Sportanlage eingeweiht. Dass diese Platzanlage in Eschmar gebaut wurde, ist wohl in erster Line dem damaligen Vorsitzenden Dr. Wilhelm Nöbel zu verdanken. Der Stadt Troisdorf, dem Kreis und dem Land herzlichen Dank für die Bereitstellung der Gelder für den Bau dieser Anlage.
Nach dem Aufstieg 1968 gab Dr. Wilhelm Nöbel 1969 sein Amt als Vorsitzender an Herbert Rudas ab. Unter seiner Führung wurde neben der ersten Mannschaft eine Reserve Mannschaft ins Leben gerufen. Gleichzeitig nahm erstmals in Troisdorf eine Mannschaft türkischer Gastarbeiter den Spielbetrieb als Mannschaft der SG Eschmar auf. Hinzu kamen noch fünf (!) Jugendmannschaften und eine erfolgreiche Alte-Herren Mannschaft. Letztere trug wesentlich dazu bei, dass Veranstaltungen der SG Eschmar reibungslos durchgeführt werden können.
Neben dem Fußballsport gab es bei der SG Eschmar eine Tischtennis- , eine Judo- und eine Volleyball- Abteilung.
1979 übernahm Albert Heeß den Vorsitz von Herbert Rudas. Ihm folgte 1981 Josef Bramenkamp. 1984 begann die Amtszeit von Konrad Berger als 1. Vorsitzender. Konrad Berger wurde dann 1996 von Werner Pfeiffer abgelöst, der noch heute diese Position inne hat.