Abbrechen
Ab jetzt folgen

Anmelden und stets über SpVg. Rheinkassel-Langel auf dem Laufenden bleiben.

Folgen

SpVg. Rheinkassel-Langel

Unseren Updates folgen
Folgen

Wir verwenden Cookies, um die Seite interessanter gestalten zu können. Um unsere Dienste zu nutzen, muss dem Verwenden von Cookies zugestimmt werden.

OK
SpVg. Rheinkassel-Langel
Wähle Team

Kontaktinformationen

Name SpVg. Rheinkassel-Langel
Adresse Mohlenweg 20
PLZ 50769 Köln
Telefon 0221 700 4741
E-Mail alex_hilmer@gmx.de

Über SpVg. Rheinkassel-Langel

Die Geschichte der SpVg Rheinkassel-Langel


1920-1934 DJK Unitas Rheinkassel
Im Jahre 1920 wurde der Verein unter dem Namen "DJK Unitas Rheinkassel" ( katholischer Jünglingsverein ) gegründet.
Die drei Großbuchstaben DJK stehen für den Namen "Deutsche Jugendkraft" und sind keine Erfindung der Gründer des DJK-Sportverbandes. Jugendkraft war ein häufig verwendeter und selbsterklärender Begriff der Alltagssprache dieser Zeit, der auch in anderen Kulturen, Sprachen und Sportbereichen verwendet wurde (z. B. Italien: Juventus). Er meinte die Summe aller positiven, kraftvollen, kreativen Eigenschaften der Jugendzeit schlechthin, ohne dass diese damit auf den Lebensabschnitt Jugend begrenzt wären.

Zeittypisch bescheiden waren die Anfänge der DJK Unitas Rheinkassel 1920. Eine ausgestopfte Lederhülle musste oft als Fußball herhalten, eine Wiese im herzen von Rheinkassel dienten als Fußballplatz, sportliche Begeisterung ließ über manche Mängel hinwegsehen. Rasch stieg die Zahl der jungen Leute, die sich zwanglos beim Fußball trafen.

Pastor Franzen ließ auf dem Gelände des heutigen Schützenplatzes einen Fußballplatz herrichten und löste damit den Fußballplatz auf der Höhe des Rheinkasseler Weges ab. Das makabere an diesem Vorgängerplatz war ein mitten auf dem Platz postierter Telegraphenmast.
Der Fußballverein nannte sich "Unitas Rheinkassel" und wurde Mitglied in der DJK ( Deutsche Jugendkraft), ein kirchlicher Verband.
Der Name "Unitas" war damals in katholischen Kreisen nicht unpopulär.

Den Nationalsozialisten waren Vereine mit einer christlichen Weltanschauung hinderlich, und so endete die erste Vereinsgründung bereits 1934. Die DJK Unitas Rheinkassel wurde wie auch die St. Hubertus Schützenbruderschaft von den Nazis verboten.

Schicksale "Unitas Rheinkassel"

Ein Krieg ist grausam. Zu den vielen Gefallenen aus der Gemeinde gehören auch 6 junge Männer der 1.Mannschaft.


Neubeginn 1947

Es zeugt von einem bewundernswerten Idealismus und einer trotzigen Zuversicht eines Kreises ehemaliger Fußballer die UNITAS nach dieser schweren Zeit ins Leben zurückzurufen. Dies auch vor dem Hintergrund, dass man zahlenmäßig nicht in der Lage war eine Seniorenmannschaft zu stellen und sofort mit der Jugendarbeit begann.



Im Jahre 1950 entsprach DJK Unitas Rheinkassel nicht mehr den Statuten des Deutschen Fussball Bundes, daher gründeten am 21. April 1951 die Herren Ernst Wunnenberg, Josef Winter, Albert Follert, Josef Kulartz, Everhard Schorn und Adam Hochgesand die heutige SpVg Rheinkassel - Langel e.V. 1920/1951.

Die Vereinsfarben waren von nun an blau/weiß, aber im Logo erinnert die Gründungsjahresangabe 1920 so wie die schwarz/weissen elemente an die DJK Unitas.

In den 50er und 60er Jahren befand sich der Sportplatz noch an der Alten Römerstrasse in Rheinkassel, auf einem Grundstück, welches uns von den Gebr. Schorn am 28.04.1951 zur Verfügung gestellt wurde.

Über Mangel an sportlichem Erfolg konnten sich unsere Spieler in den Anfangsjahren nicht beklagen, dreimal hintereinander stiegen sie in die nächst höherer Spielklasse auf und traten schon 1954 in der Kreisklasse an.

Der Aufstieg

Im Jahre 1961 stieg unser Team in die erste Kreisklasse auf. Dieser Erfolg wurde mit den Spielern Löwe, Müller, Winter, Kündgen, Worms, Neuhausen, Felten, Kramm, Böttcher, Zamelski und Werner erreicht. 1964 kam dann der Aufstieg in die Bezirksklasse, aus der man dann 1965 wieder in die 1. Kreisklasse abstieg.

Aufstieg 1964

Doch 1967 schafft die Mannschaft erneut den Aufstieg in die Bezirksklasse, in der sie dann 14 Jahre spielte. In den darauf folgenden Jahren begann dann ein stetiger Abstieg, bis hin in die dritte Kreisklasse.

Fußballplatz in Langel "Die neue Heimat"

Seit 1966 spielen wir auf dem Sportplatz Mohlenweg in Langel, auf dem in den 90ern ein modernes Vereinsheim entstand, das den Spielern ein großzügigen Mannschaftsbereich bietet und für die geselligen Stunden einen schönen Clubraum mit Theke und perfekter Sicht auf den Fussballplatz bereit hält.

Ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte stellt 1989 der Gewinn der Kölner Toremeisterschaft dar - 147 Tore erzielten unsere Spieler in der Saison. Dies brachte ihnen nicht nur der Aufstieg in die zweite Kreisklasse ein, sondern auch eine Mailand-Reise mit dem damaligen Trainer des 1.FC Köln, Christoph Daum. In der Folgespielzeit konnte man sich in der zweiten Kreisklasse halten, ehe man 1991 wieder den Gang in die dritte Kreisklasse antreten musste. Im Jahre 1995 stellten sich dann wiedereinmal zwei Erfolge ein: man gewann die Kreismeisterschaft und erreichte somit erneut den Aufstieg in die zweite Kreisklasse und unsere Jungs wurden als fairstes Team mit dem "Fairness Pokal" der Stadtsparkasse Köln ausgezeichnet.