Abbrechen
Ab jetzt folgen

Anmelden und stets über TSV Uetersen Handball 1. Herren auf dem Laufenden bleiben.

Folgen

1. Herren

Unseren Updates folgen
Folgen

To improve your experience on the site we use cookies. Read more about our cookie policy here. By using our service you approve the use of cookies.

OK
TSV Uetersen Handball
Handball
1. Herren

Spiel

TV Fischbek

42 - 32
Süderelbe, Hamburg
17 März 2018
18:30

TSV Uetersen

Spielbericht

Spielbericht TV Fischbek - TSV Uetersen

Am Samstagabend ging es gegen den Tabellenzweiten TV Fischbek wieder personell verändert zu Werke. Vier Spieler waren aus den unterschiedlichsten Gründen nicht dabei. Man war aber trotzdem mit elf Spielern angereist, wobei Jonas Dindorf wegen Krankheit nur für den Notfall auf der Bank saß.

Das Spiel begann und man lag gleich mit zwei Toren hinten. Man kam aber besser in Tritt und Christoper Wildt leistete im Angriff wie in der Abwehr eine gute Leistung auf der ungewohnten halbrechten Position ab. Vorne konnte man immer wieder gut durch die Lücken gehen und traf am Anfang auch von allen Positionen gut. Hinten lief aber auch hier, wie im gesamten Spiel, nichts zusammen. Erst bekam man den Halbrechten der Hausherren nicht in den Griff. Als dieser in Manndeckung genommen wurde, traf der Halblinke, wie er wollte. Wenn dann mal vernünftig geschoben wurde, schaffte man es nicht, das Weiterleiten des Balles auf die Außenpositionen zu verhindern, die dann trafen. Bis zur 20. Minute und dem 14:12-Rückstand war noch alles im Lot. Leider verlor man in den letzten zehn Minuten vorne ein bisschen die Linie und machte zu viele einfache Fehler. Grund hierfür war sicherlich auch die Manndeckung gegen Maximilian Ladiges. In Abwesenheit seines krankheitsbedingt ausfallenden Bruders Nils war der Angriff dann fast drucklos. Über 18:14 (24. Minute) setzte sich Fischbek zu einer ihrerseits beruhigenden 22:17-Halbzeitführung ab.

Die Halbzeit verlief ziemlich ruhig. Es wurde besprochen, dass man mehr Druck und vor allem Schnelligkeit in der 2. Halbzeit an den Tag legen wollte. Die Chancen würden dann kommen. Hauptproblem war aber deutlich die Abwehr. 22 Tore zur Halbzeit sind viel zu viel. Man wollte in der Abwehr konsequenter zur Sache gehen.

Die zweite Halbzeit fing genauso an, wie die erste aufgehört hatte. Die Abwehr musste irgendwie den Weg durch den Elbtunnel nicht gefunden haben. Was aber lief, ist das man seine Schnelligkeit nach vorne mehr in die Waagschale werfen konnte. Leider schlug man daraus kein Kapital. In den ersten zehn Minute tauchte man bestimmt fünf- bis siebenmal frei alleine vor dem Torhüter auf und scheiterte. Das ließ bei dem ein oder anderen den Kopf noch tiefer sinken, was nicht zur Verbesserung der Lage führte. Nach Fehlern, die man vorne machte, spielte die Heimmannschaft souverän ihren Stiefel runter. Über 27:21 nach vierzig Minuten gab es in der 50. Minute das erste Mal eine Zehn-Tore-Führung. Nach 56 Minuten lag man mit dreizehn Toren zurück, bevor man mit drei Toren in Folge den Abpfiff der schmerzlichen, aber vollkommen verdienten 42:32-Niederlage erhielt.

Telegramm: 10. Minute 7:6, 20. Minute 14:12, Halbzeit 22:17, 40. Minute 27:21, 50. Minute 36:26, Endstand 42:32

Fazit: Man kann gegen den gut spielenden TV Fischbek ruhig verlieren, aber die Art und Weise, wie dieses zu Stande kam, gibt zu denken. Die Abwehr war an diesem Tag nicht vorhanden und Torhüter Hendrik Janert tat einem schon ein wenig Leid, dass er sich immer wieder freistehender Fischbeker erwehren musste. Aber nun gilt es, das alles zu vergessen und positiv in die nächsten Wochen zu gehen. Gegen die nächsten vier Gegner hatte man in der Hinrunde sechs seiner bisherigen zwölf Punkte geholt. Die müssen es wohl auch wieder sein, wenn man die Klasse halten will. Dazu ist aber eine deutliche Leistungssteigerung und mehr Wille von dem ein oder anderen Spieler ein MUSS. So wie gestern wird es schwer überhaupt noch einen Punkt zu holen. In der nächsten Woche wird man alles tun, um für das nächste Heimspiel gegen SCALA am 25.03.2018 um 18 Uhr in der Seminarstraße endlich mal wieder zu gewinnen. Hierzu brauchen wir auch die Unterstützung der Zuschauer. Vielen Dank für die sechs Mitgereisten, die den weiten Weg nach Fischbek gewagt hatten.

Es spielten:
Im Tor: Hendrik Janert, Jonas Dindorf (ne)
Im Feld: Mark Hantel (2), Christopher Wildt (3), Maximilian Ladiges (2), Arne Flick (6), Lasse Timm (5), David Schröder (5), Christoph Dobert, Jasper Timm (5), Yannik Voß (4)
Spielerstatistik
Spieler
Name Sp T V Str P
Arne Flick 1 6 0 0 0
David Schröder 1 5 0 0 0
Jasper Timm 1 5 0 0 0
Lasse Timm 1 5 0 1 0
Yannik Voß 1 4 0 0 0
Christopher Wildt 1 3 0 1 0
Mark Hantel 1 2 0 0 0
Maximilian Ladiges 1 2 0 0 0
Christoph Dobert 1 0 1 0 0
Sp Spiele T Tore V Vorlagen Str Strafminuten P Punkte
Spielerstatistik
Torhüter
Name Sp T V Str SaT TG P
Hendrik Janert 1 0 0 0 0 0 0
Jonas Dindorf 1 0 0 0 0 0 0
Sp Spiele T Tore V Vorlagen Str Strafminuten SaT Schüsse aufs Tor TG Gegentore P Punkte

Spiele in dieser Saison

So 19 Nov 2017, 18:00 TSV Uetersen - TV Fischbek 22 - 25