• Spielbericht TSV Uetersen - SG Niendorf/Wandsetal 2

    Formtief überwunden – zumindest fast Nach zuletzt vier verlorenen Spielen haben wir am Sonntag endlich wieder gepunktet. Leider gelang es uns nicht, die ganzen drei Punkte in Uetersen zu halten, gegen die Damen der SG Niendorf/ Wandsetal mussten wir uns mit einem Unentschieden zufrieden geben. In den Anfangsminuten dominierten wir die Partie ganz klar – die ersten vier Tore gingen allesamt auf unser Konto. Und auch nachdem die Gäste ihre ersten Treffer erzielten, konnten wir die Führung weiter halten. Doch nach einer guten Viertelstunde kam der Einbruch: Viel zu oft scheiterten wir vor dem Tor, konnten in den verbleibenden 15 Minuten bis zur Halbzeit nur noch zwei Tore erzielen. Die Gegnerinnen nutzten die ihre Chance und kämpften sich auf ein 11:10 heran. Daran sollte sich auch nach dem Wiederanpfiff nichts ändern, in der 34. Minute glichen die Gäste das erste Mal aus. Bis zum Ende der Partie gingen wir immer wieder in Führung, doch der Ausgleich folgte meist auf den Fuß. Kurz vor Abpfiff dann der Schock: In der 59. Minute erzielte die SG den Treffer zum 17:18. Zum Glück konnten wir schnell ausgleichen und die letzten 30 Sekunden das Unentschieden verteidigen. Nach der langen Durststrecke sind wir froh, zumindest einen Punkt erkämpft zu haben. Defensiv traten wir bärenstark auf, die Abwehr stand insgesamt gut und auch die Torfrau konnte einige Paraden beisteuern. Frei nach dem Motto: „18 Tore zu kassieren ist kein Ding, nur 18 zu werfen dagegen schon“ bleibt uns nichts anderes übrig, als an unserer Offensivleistung zu arbeiten. In den vergangenen Wochen konnten wir die Tabellenspitze trotz Durststrecke halten, da unsere Verfolgerinnen auch patzten. Am Sonntag mussten wir uns jedoch vom ersten Platz verabschieden, Ellerbek zog mit einem Sieg an uns vorbei. Aus eigener Kraft können wir damit nicht mehr Meister werden. 1. Damen 27. Mrz 0Kommentare
  • Spielbericht TSV Uetersen - HSV/Hamm 02

    Unsere Negativserie hält an! Gestern Nachmittag trafen wir auf die Damenmannschaft vom HSV/Hamm 02. Das Hinspiel gewannen wir klar mit 31:21. Dieses wollten wir in eigener Halle wiederholen. Nach unserem schlechten Auftreten beim letzten Auswärtsspiel in Aumühle hatten wir auch noch einiges gutzumachen. In den ersten 10 Minuten war das Spiel mit 3:3 noch ziemlich ausgeglichen. Dann setzte sich der Gegner durch einige Fernschüsse und durch ihr Spiel über den Kreis mit 3:7 etwas ab. Wir versuchten nun schneller umzuschalten, um den Gegner immer mehr unter Druck zu setzen. Dies gelang uns aber nur phasenweise, da wir in der Vorwärtsbewegung den letzten Pass oft zu spät spielten. Der Gegner konnte so oft unser Angriffsspiel unterbrechen. Es gelang uns trotzdem den Vorsprung des Gegners etwas zu verkürzen. Mit einem 9:12 gingen wir in die Halbzeitpause. In der Pause sprachen wir unser Stellungsspiel in der Abwehr an und wie wir den Kreisläufer besser in den Griff bekommen wollten. Unser Tempospiel gegen diesen Gegner müssen wir hochhalten, um sie immer wieder zu fordern. Es ist manchmal oft leichter gesagt, als die Umsetzung dann in Wirklichkeit ist. Wir versuchten zwar das Tempo immer wieder anzuziehen. Doch oft schafften wir es nicht, wie auch in der ersten Hälfte schon, den letzten Pass rechtzeitig zu spielen. Die Folge waren einige Ballverluste, die unserem Gegner immer wieder die Möglichkeit bot, ihre Führung auszubauen. Dies nutzten die Damen vom HSV auch konsequent aus. Sie spielten ihren Stiefel herunter und kamen immer wieder über den Kreis zu leichten Torerfolgen. Wir hatten in Abwehr so unsere Probleme mit der Zuordnung. War der Gegner dort nicht erfolgreich, wurde aus dem Rückraum oder über einen Freiwurf die Möglichkeit gesucht, einfache Tore zu erzielen. Wir versuchten uns trotzdem dagegenzustemmen. Schafften es zwischenzeitlich auf 18:18 in der 45. Minute auszugleichen. Doch in der entscheidenden Phase war das Glück nicht auf unserer Seite. Im Angriff trafen wir des Öfteren die Latte bzw. den Pfosten oder verwarfen den einen oder anderen Tempogegenstoß. So spielten nicht wir, sondern unser Gegner einen Vorsprung heraus, den sie auch bis zum Ende nicht mehr hergaben. Nach Abpfiff stand ein 22:29 für den HSV auf der Anzeigentafel. Wir haben es wieder nicht geschafft, an unsere klasse Leistung aus der Hinrunde anzuknüpfen. Ein großes Lob geht erneut an unsere A-Jugendspielerin Mieke Wulff, die sich bereiterklärte unser Tor zu hüten, da wir erneut ohne Torwart in dieses Spiel gehen mussten. Sie hat gehalten, was zu halten war. Klasse Leistung! Leider haben wir es, wie im Spiel zu vor gegen Aumühle, nicht geschafft die erforderliche Spannung aufzubauen, die notwendig ist, um so ein Spiel zu gewinnen. Trotzdem erspielten wir uns genug Möglichkeiten, die hätten reichen müssen, dieses Spiel zu gewinnen. Doch unsere Unkonzentriertheit, sowie auch ein wenig Pech vor dem gegnerischen Tor, machten uns einen Strich durch die Rechnung. Leider haben wir auch gegen den HSV wieder zu viele technische Fehler gemacht. Nun haben wir erst einmal eine Spielpause von drei Wochen, die wir nutzen wollen, den Kopf wieder freizubekommen. Dann müssen wir das Auswärtsspiel am 18.03.18 um 15:30 Uhr beim Tabellenletzten aus Osdorf antreten. Da wir es aus der Vergangenheit wissen, sind dies die schwersten Spiele. Hoffentlich können wir dann wieder mit einem fast kompletten Kader antreten. Es wäre schade, wenn man eine so gute Saison so leichtfertig hergeben würde. Telegr.: 2:2 nach 5 Min.; 3:4 nach 10 Min.; 5:9 nach 20 Min.; 9:12 nach 30 Min.; 18:18 nach 38 Min.; 17:18 nach 45 Min.; 20:25 nach 54 Min; 22:29 nach 60 Min. Mannschaft: 2. Stefanie Stockfleth; 3. Alexandra Wiench (3); 4. Jana Marten (10); 5. Anja Grünwald; 6. Marie Löffler; 7. Hanna Wegner (6); 8. Lea Steffens; 9. Silja Meyer (1); 11. Katja Stockfleth; 13. Mieke Wulff; 14. Luisa Knauf (2); 15. Helena Weinberg; 29. Saskia Sünkens 1. Damen 27. Feb 0Kommentare
  • Spielbericht TuS Aumühle-Wohltorf - TSV Uetersen

    Verspielt man den Aufstieg? Samstagnachmittag mussten wir den weiten Weg nach Aumühle antreten. Mit einem dezimierten Kader wollten wir unsere erste Niederlage vom letzten Wochenende egalisieren .Das Hinspiel hatten wir klar gewonnen, doch wir waren vom schnellen Spiel unseres Gegners gewarnt. In den ersten zwei Minuten bei einer Führung von 2:1, konnten wir durch Tore von Alexandra und Lui noch mithalten. Doch ab da an lief das Tempospiel unseres Gegners. Schnell konnten sie sich mit 12:4 absetzen. Wir machten es unserem Gegner durch unsere hohe Fehlerquelle im Angriff auch nicht sonderlich schwer .Wir hatten so unsere Probleme in der Rückwärtsbewegung was der Gegner immer wieder ausnutzte. Auch im Angriff waren die Aumühler Damen heute sehr durchschlagskräftig .Immer wieder schafften sie es eine Überzahl zu erspielen oder trafen durch einfache Würfe aus dem Rückraum. Unsere Abwehr hatte am heutigen Nachmittag keine Gegenwehr geleistet .Die Körperspannung fehlte bei allen. So spielten sich die Aumühler Damen in einen Rausch und führten klar zur Halbzeit mit 23:11! In der Pause versucht ich die Mannschaft wieder aufzubauen, um nicht völlig unter die Räder zu geraten. Das Spiel war verloren, aber man wollte die zweite Hälfte wenigstens mit Anstand beenden. In der zweiten Hälfte änderte sich aber nur wenig .Wir versuchten in der Abwehr etwas mehr am Gegner zu sein ,was uns das eine oder andere mal auch gelang .Im Angriff jedoch war die Fehlerquelle weiterhin sehr hoch. Die einzigen, die sich bis zum Ende gegen diese Niederlage stemmten, waren Hanna Wegner(7 Treffer) die ein gutes Spiel machte und unsere Unterstützung aus der WA-Jugend mit Mieke Wulff die mit 4 Treffern einen tollen Einstand hatte. Am Ende jedoch Stand auf der Anzeigentafel ein Ergebnis von 36:23 für Aumühle . Eine verdiente Niederlage, die wir in Aumühle kassiert haben .Ich kann mich nicht erinnern, wann wir so eine hohe Niederlage jemals erhalten haben. Wir haben es geschafft, unsere komfortable Führung in der Tabelle innerhalb von zwei Spielen zu verspielen. Jeder in der Truppe sollte sich einmal Gedanken machen und sich hinterfragen, welches Ziel jeder hat. Was ist jeder bereit dafür zu geben?! Im nächsten Heimspiel am 25.02.18 um 16:00 UHR wartet ein unangenehmer Gegner mit dem HSV auf uns. Telegr.:4:2nach 5Min.; 10:4nach 10Min.; 17:8nach 20Min.; 23:11nach 30Min.; 28:13 nach 38Min.; 31:16 nach 45Min.;34:20 nach 54Min;36:23 nach 60Min. Mannschaft: 12.Cindy Ahrens;2.Stefanie Stockfleth(2);3.Alexandra Wiench (3);5.Anja Grünwald;6.Marie Löffler(2); 7.Hanna Wegner(7);8. Lea Steffens(1) ;9.Silja Meyer(1);10.Mieke Wulff(4)11.Katja Stockfleth(1);14. Luisa Knauf(2);29.Saskia Sünkens 1. Damen 20. Feb 0Kommentare
  • Mehr News anzeigen