• Alfter hofft auf die nächsten Dogan-Tore

    VfL zu Gast bei Viktoria Arnoldsweiler Ein Duell auf Augenhöhe erwartet den Fußball-Mittelrheinligisten VfL Alfter am Sonntag (Anstoß: 15 Uhr) bei Viktoria Arnoldsweiler. So schätzt VfL-Trainer Bayram Ilk die kommende Aufgabe ein. "Beide Mannschaften haben eine vergleichbare Ausgangsposition", sieht Ilk durchaus Parallelen zwischen dem Dürener Verein und dem Vorgebirgsclub. Die Viktoria vollzog im Sommer eine Art Grundsanierung und tauschte fast den gesamten Kader aus. Neben dem neuen Trainer Thomas Virnich kamen zwölf neue Spieler. Vom alten Kader blieben gerade mal sechs. Eine Konstellation, die die "Kleeblätter" veranlasste, als Saisonziel den Klassenerhalt anzugeben. "Die Viktoria hat sicherlich qualitativ hochwertige Spieler verloren. Doch die Mannschaft kommt über das Kollektiv", weiß der VfL-Coach um die Stärken des kommenden Gegners, der zuletzt mit einem 2:1-Erfolg in Friesdorf überraschte. "Das sollte Warnung genug sein, schließlich schlägt man Friesdorf nicht mal eben im Vorbeigehen", mahnt Ilk, der selbst genügend Baustellen hat. Die seit Saisonbeginn schon angespannte Personalsituation hat sich mit dem Platzverweis von Innenverteidiger Tarik Dogan noch verschärft. Dogan ließ sich nach dem 2:1-Sieg gegen Hürth auf ein Wortgefecht mit dem Schiedsrichter ein, der prompt den roten Karton aus der Hosentasche zog. "Tarik muss sich da im Griff haben, aber auch der Schiedsrichter sollte nach einem hitzigen Spiel mehr Fingerspitzengefühl zeigen, zumal es keine Beleidigung gab", sagt Ilk. Gelernte zentrale Spieler hat der VfL-Coach nun weder in der Defensive noch auf der Sechs zur Verfügung. Ein anderer Dogan scheint hingegen seinen dritten Frühling zu erleben. Mit vielen Freiheiten ausgestattet, "knipst" Mehmet Dogan aktuell nach Belieben. Bislang schoss er alle drei VfL-Treffer in der Meisterschaft und traf beim jüngsten 3:2-Halbfinalerfolg im Kreispokal gegen den SV Wachtberg ebenfalls dreifach. Ilk: "Mehmets Qualitäten sind nicht erst seit zwei Wochen bekannt, aber ja, er ist derzeit unsere Garantie." Autor: General-Anzeiger Bonn / Ludovic Buerling v. 07.09.2018 Erste Mannschaft vor 18 Tagen 0Kommentare
  • Kreispokal VfL Alfter - SV Wachtberg 3:2 (1:0):

    Favoritensiege im Kreispokal Alfter und Endenich stehen im Endspiel Im Halbfinale des Fußball-Kreispokals haben sich die Favoriten durchgesetzt. Der VfL Alfter und der FV Endenich bestreiten am 3. Oktober das Finale im Sportpark Nord. Für den SV Wachtberg und Germania Hersel besteht noch die Chance, über das Spiel um Platz drei in den Mittelrheinpokal einzuziehen. Bei den Damen erreichte Titelverteidiger Ippendorf mit einem 8:0 in Rheinbach die Vorschlussrunde. Vorjahresfinalist Oberkassel verlor das Derby in Roleber mit 0:1. VfL Alfter - SV Wachtberg 3:2 (1:0): Die Geschichte hat sich nicht wiederholt. Vor zwei Jahren schaffte Wachtberg im Viertelfinale die Sensation und gewann mit 1:0 nach Verlängerung gegen den VfL. Diesmal behielt der Mittelrheinligist knapp die Oberhand. Die Gastgeber führten durch Mehmet Dogan (30./48.) bereits mit 2:0, ehe André Rosteck den Anschlusstreffer erzielte (59.). Ein umstrittener Foulelfmeter sorgte für die Vorentscheidung. Der gefoulte Dogan traf selbst vom Punkt (72.). Das späte 2:3 durch Olcay Yildirim sorgte für Spannung. "Leider pfiff der Schiedsrichter, trotz angezeigter Nachspielzeit von vier Minuten, frühzeitig ab", ärgerte sich SVW-Trainer Stefan Behr. "Unterm Strich war der Sieg verdient", sagte VfL-Trainer Bayram Ilk. Autor: General-Anzeiger / Joe Körbs v. 06.09.2018 Erste Mannschaft vor 18 Tagen 0Kommentare
  • Mitgliederversammlung 2018

    Mitgliederversammlung 2018 VfL Alfter 3. Sep 0Kommentare
  • VfL Alfter - FC Hürth 2:1 (1:1)

    Alfter dreht Spiel gegen Hürth Mehmet Dogan trifft beim 2:1-Erfolg doppelt Dank einer überzeugenden Vorstellung verbuchte der stark ersatzgeschwächte VfL Alfter seinen ersten Saisonerfolg in der Fußball-Mittelrheinliga. Trotz Rückstands besiegte die Elf von Trainer Bayram Ilk den hoch eingeschätzten FC Hürth im Waldstadion am Strangheidgesweg mit 2:1 (1:1). Einziger Wermutstropfen: Der starke Innenverteidiger Tarik Dogan ließ sich nach Spielschluss zu einer Beleidigung hinreißen und sah im Nachgang noch die Rote Karte. Zu Beginn der intensiv geführten Begegnung hatte die neu formierte Elf der Hausherren ihre Schwierigkeiten gegen gefällig aufspielende Gäste. Die Quittung folgte in der 26. Minute durch den Treffer von Luka Szagun, der nach einem Eckball im Nachsetzen zur Stelle war. Im Gegensatz zum Meisterschaftsauftakt beim SV Deutz (1:4) ließen sich die Vorgebirgler diesmal allerdings nicht hängen. Stattdessen nutzte Mehmet Dogan einen Freistoß an der Strafraumgrenze zum zu diesem Zeitpunkt eher schmeichelhaften Ausgleich (39.). Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie richtig Fahrt auf. Zunächst drückte Hürth auf die erneute Führung, doch der VfL stand diszipliniert und organisiert. Als ein weites Anspiel aus dem Mittelfeld mit Dogan einen Abnehmer fand, setzte der ehemalige Kapitän seine ganze Routine ein und vollendete zum 2:1 (59.). Diese überraschende Führung verdienten sich die Alfterer erst im Nachgang. Zunächst scheiterte Neuzugang Claas Heinze am ehemaligen Alfterer Keeper Kevin Kraus (65.), anschließend traf Dogan per Freistoß nur das Aluminium (67.). Nur 60 Sekunden später hatte auch Nico Werner Pech, als er das Leichtmetall testete. Auf der anderen Seite war gegen den eingewechselten Miron Wessels Gemeinschaftsarbeit gefragt. Zunächst rettete VfL-Keeper Cameron Tighe Kemp reaktionsschnell, dann Christian Flohe geistesgegenwärtig, als er auf der eigenen Torlinie klären konnte (74.). Die Einwechselspieler Kevin Ortmann (Pfosten/76.) und Rico Rollepatz, der an Kraus scheiterte (87.), setzten weitere offensive Ausrufezeichen, während die Mannschaftskollegen in der Defensive sicher standen und keine Chancen mehr zuließen. Am Mittwoch, 19. September, findet die Jahreshauptversammlung des VfL Alfter statt (Gasthaus Spargel Weber/19 Uhr). Auf der Agenda stehen unter anderem die Neuwahlen des Vorstandes. Dabei wird der langjährige Vorsitzende Uwe Emons nicht mehr kandidieren. Als Nachfolger stellt sich der bisherige 2. Vorsitzende Hans Christ den Mitgliedern zur Wahl. VfL Alfter: Kemp, Greulich, Lünenbach, T. Dogan, Flohe, Heinze, Spahiu, Lee, Park, M. Dogan (81. Rollepatz), Werner (75. Ortmann), Tore: 0:1 Luka Szagun (26.), 1:1, 2:1 Mehmet Dogan (39., 59.) Autor: General-Anzeiger Bonn / Ludovic Buerling 03.09.2018 Erste Mannschaft 3. Sep 0Kommentare
  • VfL Alfter - FC Hürth (So 15:00)

    Kompletten Fehlstart vermeiden VfL Alfter erwartet starke Hürther Schiedsrichter: Cemal Cam (Bayer 04) Auf den Mittelrheinligisten VfL Alfter wartet beim ersten Heimspiel der Saison mit dem FC Hürth (Sonntag 15 Uhr/Strangheidgesweg) nicht nur ein schwerer Brocken, für die Elf von Trainer Bayram Ilk gibt es überdies ein Ehemaligentreffen. Dennis Strompen, der nur ein kurzes Gastspiel gab, und Stürmer Kubilay Civgin, zwei Spieler, die in der vergangenen Spielzeit noch am Strangheidgesweg unterwegs waren, sind jetzt in Hürth aktiv. Dazu gesellt sich Torwart Kevin Kraus, der vor zwei Jahren für Alfter die Bälle hielt. Doch das ist nur ein Nebenaspekt. Für die Vorgebirgself geht es darum, einen kompletten Fehlstart zu vermeiden. Nach der 1:4-Auftaktpleite beim Aufsteiger SV Deutz steht die Mannschaft von Trainer Bayram Ilk bereits leicht unter Zugzwang. Etwas fürs Selbstvertrauen holten sich die VfLer am Mittwoch beim 6:5-Kreispokalerfolg nach Elfmeterschießen gegen den Landesligisten VfL Rheinbach. Doch auch hier verlief nicht alles nach Wunsch. Ähnlich wie in Deutz verlor Alfter nach dem Gegentreffer zum 1:1 zunächst völlig den Faden. „Bei den jungen Spielern griff schnell wieder Verunsicherung um sich. Wir müssen das in den Griff bekommen“, fordert Ilk. Die Vorzeichen für ein erfolgversprechendes Heimdebüt sind allerdings nicht die besten. Die Liste der Ausfälle ist lang. Patrick Dietz, Torwart Tim Rudersdorff, Atila Ashrafi sowie Jonas Hergesell fallen definitiv aus. Christian Hoerner und Kevin Kolz mussten im Pokalspiel verletzt ausgewechselt werden. „Das sieht für Sonntag definitiv nicht gut aus“, prognostiziert Ilk, der zudem um den Einsatz von Mehmet Dogan bangt. Autor: General-Anzeiger / bl 31.08.18 Erste Mannschaft 31. Aug 0Kommentare
  • Mehr News anzeigen