• VfL Vichttal - Vfl Alfter 0:1 ( 0:0 )

    Drei Punkte und ein überraschendes Comeback VfL Alfter gewinnt gegen Vichttal, Schnieber mit 49 Jahren zurück auf dem Platz “Was für ein Szenario“, sagte Bayram Ilk, Trainer des Fußball-Mittelrheinligisten VfL Alfter, nachdem er die Spieltags-Dramaturgie des 1:0 (0:0)-Auswärtserfolgs beim VfL Vichttal verarbeitet hatte. Denn der Vorgebirgsclub lag aufgrund der Zwischenergebnisse der anderen Begegnungen lange Zeit auf dem letzten Tabellenplatz. Erst in der 85. Spielminute verhinderte der kurz zuvor eingewechselte Patrick Dietz mit dem Siegtreffer den Absturz ans Ende des Klassements. Dazwischen lagen ein Kampfspiel und ein nicht eingeplantes Comeback. In der 62. Minute prallte VfL-Torwart Cameron Kemp unglücklich mit einem Gegenspieler zusammen und klagte anschließend über Sehstörungen, so dass er ausgewechselt werden musste. Da Stammkeeper Tim Rudersdorf seit längerer Zeit verletzt ist und möglicherweise seine Karriere beenden muss, kam es zum Comeback des inzwischen 49-jährigen Klaus Schniebers. Dieser ist beim VfL seit einigen Jahren Torwarttrainer, hat aber nichts von seinem Präsenz auf den Platz eingebüßt. „Der Klaus ist zwar nicht mehr der fitteste, aber einmalig“, sagte Ilk über der VfL-Torwart-Ikone. Schnieber musste nach seiner Einwechslung nicht oft eingreifen, da sich die Gastgeber kaum eine ernsthafte Torchance erspielten. Anders als in Hälfte eins, als das Aluminium die Alfterer noch vor einem Rückstand bewahrt hatte (25.). „Ich denke wir haben uns den Sieg mit Herz und Leidenschaft in der zweiten Hälfte verdient“, meinte Ilk, nachdem er mit der Einwechslung von Dietz ein glückliches Händchen bewiesen hatte. Nach einer Flanke von Class Heinze traf Dietz das Spielgerät optimal und vollendete zum Siegtreffer. Anschließend versäumte es Alfter, nach mehreren guten Kontermöglichkeiten zu erhöhen. „Das ist mir völlig egal. Hauptsache wir haben gewonnen“, so der erleichterte Bayram Ilk. Der VfL belegt dank des knappen Erfolgs den zehnten Tabellenplatz. Anfang Dezember erwartet Alfter den FC Hennef im Waldstadion.? VfL Alfter: Kemp (63. Schnieber), Greulich, Hoerner, T. Dogan, Heinze, Hergesell (46. Lee), Park, Spahiu, Delijaj (81. Dietz), Lünenbach, M. Dogan. Autor: General-Anzeiger Bonn / Ludovic Bürling v.19.11.2018 Erste Mannschaft 19. Nov 0Kommentare
  • VfL Vichttal - Vfl Alfter ( So. 15:30 )

    Blockade im Kopf Alfterer Talfahrt hält an Nach der 1:3-Niederlage vom vergangenen Mittwochabend im Nachholspiel beim SSV Merten rutscht Fußball-Mittelrheinligist VfL Alfter immer tiefer in die gefährliche Zone. Drei Spieltage vor Ende der Hinrunde hat die Elf von Trainer Bayram Ilk vor dem Gastspiel beim VfL Vichttal (Sonntag, 15.30 Uhr) nur noch einen Zähler Abstand auf einen Abstiegsplatz. „Die Jungs haben derzeit eine Blockade. Jeder ist mit sich selbst beschäftigt“, sieht Ilk seine Spieler tief im Selbstzweifel, nachdem der letzte Sieg mittlerweile fast acht Wochen zurückliegt. Seitdem reichte es in sechs Partien lediglich zu einem Punktgewinn. Einen Vergleich zur vergangenen Spielzeit, in der der VfL lange um den Klassenerhalt kämpfen musste, lässt Ilk nicht gelten. „Damals war die Bereitschaft nicht mehr da. Heute ist die Mannschaft nach wie vor willig, die Situation zu meistern.“ Derweil verpflichtete der VfL für die Rückserie mit Torwart David Weidner und Kevin Biermann zwei neue Akteure. Beide kommen vom finanziell angeschlagenen FC BW Friesdorf. Autor: General-Anzeiger Bonn / Ludovic Bürling v.16.11.2018 Erste Mannschaft 17. Nov 0Kommentare
  • SSV Merten - VfL Alfter 3:1 (2:1)

    Merten besiegt Alfter im Derby SSV verlässt Abstiegsränge Dem SSV Merten ist in der Fußball-Mittelrheinliga ein weiterer Befreiungsschlag gelungen. Im nachgeholten Derby gegen den VfL Alfter setzte sich die Elf von Trainer Alexander Halfen am Mittwochabend mit 3:1 (2:1) durch und schaffte damit den Anschluss ans Mittelfeld. Dabei gehörte die Anfangsphase der Partie den Gästen. Der SSV brauchte offenbar einige Minuten, um das 0:4 beim FC Wegberg-Beeck aus den Kleidern zu schütteln. Dann gewannen die Hausherrn zunehmend an Sicherheit. Nachdem der Unparteiische das 1:0 durch Amar Sabuktekin wegen eines angeblichen Handspiels nicht anerkannt hatte (10.), traf Shinsuke Hori nach präzisem Diagonalpass von Michael Maier per Kopf zum 1:0 (18.). Nur fünf Minuten später jubelten die Gastgeber erneut. Diesmal hatte Yaschar Hayit nach einer Ecke den Ball über die Linie bugsiert. Merten blieb weiter gefährlich, musste aber in der 39. Minute einen Foulelfmeter hinnehmen, den Mehmet Dogan zum 1:2-Anschlusstreffer für Alfter verwandelte. Kurz zuvor war Hori im Alfterer Strafraum zu Fall gekommen. In dieser Szene blieb die Pfeife des Schiedsrichters allerdings stumm. Auch nach dem Seitenwechsel setzte Merten auf Offensive. Nur drei Minuten nach Wiederbeginn erzielte Michael Maier per Kopf das 3:1. Kai Schmitz lieferte die Vorlage. Zwar bemühte sich die Mannschaft von VfL-Trainer Bayram Ilk um den Anschluss, kam aber nur selten zu gefährlichen Abschlüssen. Auf der anderen Seite hätten Maier und Hayit sogar noch auf 4:1 stellen können. Während Alfter nun nach Vichttal muss, will Merten am Sonntag (14.45 Uhr, Rüttersweg) im Heimspiel gegen den SV Breinig nachlegen. Autor: General-Anzeiger Bonn / Thomas Heinen v.15.11.2018 Erste Mannschaft 15. Nov 0Kommentare
  • VfL Alfter — SV Bergisch Gladbach 09 2:4 (2:1)

    Heimniederlage für VfL Alfter Bergisch Gladbach gewinnt mit 4:2 in Alfter Der VfL Alfter musste gegen den Aufstiegsanwärter SV Bergisch Gladbach eine 2:4 Niederlage einstecken. Aufgrund der Tabellensituation und der angespannten Lage im Personalsektor war die 2:4 (1:2) -Heimniederlage des VfL Alfter gegen den Aufstiegsanwärter SV Bergisch Gladbach durchaus zu erwarten. Doch die gestrige Fußball-Mittelrheinliga-Begegnung bot mehr als ein einfacher Favoritensieg. Denn bis zur 89. Spielminute hielt sich die Elf von Trainer Bayram Ilk die Chance auf einen Punktgewinn offen. Die Partie des zehnten Spieltages begann mit einer Großchance für VfL-Stürmer Mehmet Dogan, der allerdings nach einer Flanke von Patrick Dietz seinen Abschluss völlig verzog (6.). Die Antwort der Bergischen in Person von Kapitän Ajet Shabani endete vier Minuten später am Innenpfosten des VfL-Tores. Der zweite Nadelstich der Vorgebirgself hatte in der 20. Minute Erfolg. Es war eine Kopie der ersten Möglichkeit, die Claas Heinze perfekt zur Führung vollendete. Eine halbe Stunde lang machten die Gastgeber mit einer guten Defensivarbeit den Gladbachern das Leben unangenehm. Dann führte eine sehenswerte Einzelaktion, die Shabani mit einem Schuss von der Strafraumgrenze abschloss, zum Ausgleich. Nur wenig später fuhr dem VfL-Trainer Bayram Ilk der Schrecken in die Glieder, als Torwart Cameron Tighe Kemp nach einer Rettungstat behandelt werden musste. Denn nachdem Stammkeeper Tim Rudersdorf verletzt fehlt, hätte bei einem Ausfall von Kemp, Torwarttrainer Klaus Schnieber zwischen den Pfosten gemusst. Dem 49jährigen blieb ein Einsatz erspart, Kemp konnte weitermachen. Der Australier wurde unmittelbar vor der Pause durch SV-Torjäger Metin Kizil überwunden, der eine Vorarbeit von Daniel Isken zum 2:1 nutzte (45.). Nach dem Kabinengang erhöhte Yoshua Grazina auf 3:1 (52.) und versetzte dem VfL einen Tiefschlag. Anschließend schien es nur eine Frage der Zeit bis der Favorit endgültig den Deckel draufmachen würde. Doch die Gäste agierten in der Folge zu verspielt und teilweise zu selbstgefällig. Für die Quittung folgte zwanzig Minuten vor Spielschluss als Mehmet Dogan sich aufraffte eine sehenswerte Vorarbeit zu initiieren, die der eingewechselte Chang Park zum 2:3 abschloss. Die Partie blieb bis zum vermeidbaren Strafraumfoulspiel von Tarik Dogan an Grazina nicht hochklassig aber zumindest spannend. Der ehemalige Alfterer Cenk Durgun ließ es sich nicht nehmen den Sieg der Bergischen vom Elfmeterpunkt sicher festzuzurren (89.). VfL Alfter: Kemp, Lee, Hoerner, T. Dogan, Greulich, Heinze, Spahiu, Dietz (62. Park), Delijaj (80. Hergesell), Rollepatz (62. M´Bay), M. Dogan. Autor: General-Anzeiger Bonn/Ludovic Bürling v.28.10.2018 Erste Mannschaft 29. Okt 0Kommentare
  • VfL Alfter — SV Bergisch Gladbach 09 (So. 15:00)

    Personalsorgen bei Alfter VfL vor Spiel gegen Bergisch Gladbach dezimiert Wettbewerbsübergreifend wartet Fußball-Mittelrheinligist VfL Alfter mittlerweile seit sechs Begegnungen auf einen Sieg. Die Voraussetzungen, diesen Negativlauf im Heimspiel gegen den SV Bergisch Gladbach 09 zu beenden, sind nicht gerade rosig. Zum einen gastiert am Sonntag (15 Uhr) ein aufstiegsambitionierter Club im Waldstadion am Strangheidgesweg. Zum anderen ist die VfL-Personaldecke mehr als dünn, wie Trainer Bayram Ilk berichtet. „Mir stehen derzeit nur zwölf gesunde Spieler zur Verfügung“, spricht der VfL-Coach vom bisherigen Höhepunkt der Verletzungsseuche. Zu den Langzeitverletzten gesellten sich nach dem FVM-Pokal-Aus in Hennef noch Chang Park (Zerrung) sowie Torwart Tim Rudersdorff. Kevin Kolz erwischte es vor Wochenfrist im Trainingsbetrieb (Muskelfaserriss). Ilk: „Ich denke, die Hinrunde ist für sie beendet.“ Darüber hinaus sitzt Tim Lünenbach gegen die Bergischen eine Gelb-Rot-Sperre ab. Obwohl die Situation mit Blick auf den Personalsektor ernst ist, ist Ilk weit davon entfernt zu jammern. „Es darf zwar jetzt nichts mehr passieren, aber auch so sind wir gegen Bergisch Gladbach sicher nicht chancenlos. Schließlich sind die Jungs, die auflaufen werden, diejenigen, die bisher am meisten gespielt haben. Und sie haben ihre Sache gut gemacht.“ Dass die bisherige Punktausbeute von neun Zählern nicht gerade üppig ist, will der VfL-Trainer nicht als Maßstab nehmen. Richtig weh tun allerdings die beiden 2:2-Unentschieden gegen Arnoldsweiler und Frechen 20, als dem VfL in den letzten Minuten der jeweils sicher geglaubte Sieg noch aus der Hand entglitt. „Da haben wir vier Punkte liegen lassen“, ärgert sich Ilk. Ein Remis gegen Gladbach würde er dagegen blind unterschreiben. Autor: General-Anzeiger Bonn / Ludovic Bürling v. 27.10.2018 Erste Mannschaft 27. Okt 0Kommentare
  • Mehr News anzeigen